Artikelbild LKW von oneinchpunch / Shutterstock.com

Betrunkene LKW-Fahrer: Wieder zwei Fälle

Von | 19. Februar 2020, 9:54

In den letzten Tagen ist speziell durch einen Beitrag auf Stern TV das Thema Alkohol und LKW-Fahrer wieder in die Diskussion gerückt. Es ist kein neues Problem und auch ein vielschichtiges Problem.

Das Wichtigste über die LKW-Fahrer und Alkohol in Kürze:

Immer wieder entstehen Unfälle mit LKW, bei denen Alkohol im Spiel war. Laut Medienberichten und auch der Polizei fallen dabei speziell Fahrer aus Osteuropa auf, die unter schweren Bedingungen arbeiten müssen.

Und wieder hat die Polizei einen betrunkenen Kraftfahrer aus Osteuropa aus dem Verkehr gezogen: Am 18.02.2020 wurde der Polizeiautobahnstation Schweich ein auffällig fahrender Lastkraftwagen auf der auf der Autobahn A1 in Fahrtrichtung Saarbrücken gemeldet. Das Fahrzeug konnte auf dem Autobahnrastplatz Hetzerath einer Verkehrskontrolle unterzogen werden, wobei Alkoholgeruch bei dem Fahrzeugführer festgestellt wurde

- Werbung -

Wo andere schon längt niederliegen, war dieser Kraftfahrer mit seinem LKW noch tätig: Der anschließende Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,87 Promille. Gegen den 48-jährigen Osteuropäer wurde eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr eröffnet und eine Blutprobe für das Strafverfahren entnommen.

Auch am Montag, den 17. Februar 2020 wurde der Polizei durch einen Verkehrsteilnehmer ein vermutlich betrunkener Lkw-Fahrer gemeldet. Der Lkw (Sattelzug) konnte von der Funkstreife in der Schulenberger Straße in Zellerfeld gegen 19.00 Uhr angehalten und kontrolliert werden.

Der Alcotest bei dem 39-jährigen Fahrer ergab 1,72 Promille. Eine Blutprobenentnahme wurde angeordnet, der Führerschein sichergestellt und ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet. Der Sattelzug wurde durch einen Fahrer eines Abschleppdienstes umgeparkt und von Mitarbeitern des Transportunternehmens am 18.02.2020 abgeholt.

- Werbung -
 

LKW-Fahrer und Alkohol in den Medien

In der letzten Stern TV Ausgabe vom 13. Februar 2020 ging es speziell um betrunkene LKW-Fahrer. Dabei wird auch immer wieder beleuchtet, wie schwer der Berufsalltag für die Fahrer ist, speziell für osteuropäische Fahrer. Es ist nicht ganz unwichtig, zu wissen, unter welchen Bedingungen die Kraftfahrer arbeiten. Stern TV beschreibt den Beitrag auf YouTube:

Wie viele Kraftfahrer sind wirklich angetrunken auf Deutschlands Autobahnen unterwegs?

Zweifellos führen LKW-Fahrer ein hartes Leben. In ihren oft unfreiwilligen Zwangspausen auf Autobahnraststätten greifen viele zum Alkohol – bis hin zum Saufgelage. Stern TV hat Sonntagnacht eine Alkoholkontrolle der Polizei begleitet.

Alkohol ein generelles Problem

Alkohol und Straßenverkehr: Selbst im Kindesalter dürfte man wissen, dass die Teilnehmer im Straßenverkehr nicht unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen stehen sollten.

Abgesehen von Berufskraftfahrer, deren Fahrzeuge, wenn nicht unter Kontrolle, eine tödliche Gefahr darstellen, unterschätzen viele andere Verkehrsteilnehmer ebenfalls den Einfluss von Alkohol.

Aus den Pressemitteilungen der Polizei liest man regelmäßig Unfälle heraus, die unter Alkoholeinfluss entstanden sind. Täglich gibt es neue Fälle, die veröffentlicht werden. Daher kann es nur eine Lösung geben: Keine Fahrten unter Einfluss von Alkohol oder anderen Drogen!

Wichtig und aktuell:

Hier lesen: Bitte nicht nachmachen, bei der „Skull Breaker Challenge“ kann man sich ernsthaft verletzen!

Artikelbild von oneinchpunch / Shutterstock.com

Coronavirus SARS-CoV-2: Wir brauchen deine Unterstützung


Der Coronavirus SARS-CoV-2 stellt uns als Gesellschaft und als Mimikama vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile fast 20 Stunden pro Tag. Gegenüber anderen Medien, haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern.
Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -