Stimmt das?: “Solltest Du nachts einem “sitzenden Kind” auf der Straße begegnen, halt das Auto geschlossen.”

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Um was geht es genau? Angeblich soll Carjacking (Autoraub) unter Zuhilfenahme von Kinderpuppen immer populärer werden. Dabei würden die Kriminellen diese nachts auf die Straße setzen, die Autofahrer so zum Stoppen zwingen und anschließend auf die Autoinsassen losgehen.

image

Dabei fällt immer wieder auf, dass vor allem von einer 33-jährigen Frau aus North Carolina berichtet wird, die das so erlebt haben will. Nachdem sie wegen der Puppe gestoppt habe, seien zwei Männer hinter Bäumen hervorgekommen und auf sie zugelaufen. Sie fuhr daraufhin weg.

Diese Story stimmt so erstmal…

und geschah Ende Januar 2017 an eben jenem Ort in Newport – hat aber wahrscheinlich nichts mit Autoraub zu tun.

Denn als Täter wurden drei Kinder im Alter von 10, 14 und 17 Jahren ermittelt, die der Polizei scheinbar glaubhaft vermittelten, dass sie einfach jemanden pranken wollten. Ein Autofahrer sollte die Puppe überfahren und anschließend in Panik geraten.

In den sozialen Netzwerken soll eine Warnung für Pierce County ausgegeben worden sein. Das berichtet zumindest eine Internetquelle, die gleichzeitig darauf hinweist, dass das ein Hoax sei. Auf der fleißig betriebenen Seite des dortigen Sheriff’s Department ist auch kein solcher Fall nachzulesen – neben diversen kriminellen Vorfällen ist nur ein einfacher Autodiebstahl von einer Tankstelle thematisiert, der mit Kinderpuppen nichts zu tun hat.

Weitere nachvollziehbare Fälle existieren nicht. Also, selbst wenn es ein versuchter Autoraub gewesen sein sollte – populär ist die Masche offenbar nicht.

Zusammengefasst:

Es gab in Januar 2017 einen Fall, wo man zunächst von einem möglichen Carjacking berichtet hat. Es stellte sich allerdings als Witz dreier Kinder (10, 14, 17) heraus, die gehofft haben, dass jemand die Puppe überfährt und deshalb dann ausflippt. Weitere Quellen habe ich nicht gefunden, die von einem anderen Fall berichten.

Verweise:

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady