Betrugsmasche Geschenkkarten-Codes

Betrugsmasche Geschenkkarten-Codes

Von | 2. Dezember 2019, 11:25

Die Betrüger geben sich als Mitarbeiter verschiedener Unternehmen aus und behaupten, dass Geschenkkarten-Codes fehlerhaft seien.

Sechs Fälle sind der Kriminalpolizei Schleswig in den letzten Wochen gemeldet worden. Anrufe bei Kiosken, Tankstellen oder Postagenturen zielten darauf ab, betrügerisch hohe Bargeldbeträge zu ergaunern und behaupten, Geschenkkarten-Codes wären fehlerhaft.

Die Masche wird unterschiedlich gehandhabt: Mit unterdrückter oder manipulierter Rufnummer melden sich die Betrüger und geben sich als Mitarbeiter der Zentrale (Tankstelle), Mitarbeiter der Lottogesellschaft, Rechtsanwalt oder Notar aus. Es wird dem Angerufenen suggeriert, dass technische Prüfungen an Zahlungsgeräten notwendig oder Gutscheincodes fehlerhaft seien.

Ein aktueller Fall

In einem Fall wurde ein Mitarbeiter einer Tankstelle von dem Betrüger am anderen Ende der Leitung so professionell getäuscht, dass ein Gesamtschaden von 3000 Euro entstand. Der nichtsahnende Mann erhielt einen Telefonanruf von einem angeblichen Mitarbeiter der Zentrale. Dieser äußerte, dass Geschenk-Karten eines „App-Stores“ (Internet-Handelsplattform) gesperrt werden müssten.

- Werbung -
Aktuelles Top-Thema: Getrennte EDEKA-Kassen für deutsche und polnische Kunden? 

Hierzu wurde der Mitarbeiter angeleitet, diverse Karten zunächst über die Kasse zu ziehen und dem angeblichen Arbeitskollegen anschließend den freigerubbelten Kartencode mitzuteilen. So konnte der Betrüger über das Geld-Guthaben sofort online verfügen. Zwar ist diese Betrugsmasche nicht unbekannt, trotzdem schaffen es die Betrüger am Telefon immer wieder durch professionelle Gesprächsführung ihre Opfer „einzulullen“ und so zu täuschen.

Geben Sie niemals Guscheincodes/Cashcodes an! Im Zweifelsfall beenden Sie das Gespräch und informieren Sie über die bekannte Telefonnummer den Ansprechpartner der jeweiligen Gesellschaft und die Polizei. Informieren Sie Ihre Arbeitskolleg(inn)en über diese Betrugsmasche!

Das könnte dich auch interessieren: Achtung: Betrugsmasche beim Onlinebanking

Quelle: Polizei Flensburg
Artikelbild: Shutterstock / Von Tero Vesalainen
Wir brauchen deine Unterstützung
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben
. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Aktuelles:

- Werbung -