Achtung: Betrug über den Amazon Marketplace!
Achtung: Betrug über den Amazon Marketplace!
Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Wie unser Kooperationspartner Watchlist Internet warnt, übernehmen Kriminelle Amazon-Händlerkonten und bieten günstige Waren an.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Ihre Bestellung wird zunächst angenommen, dann aber grundlos storniert. Kontaktieren Sie die Anbieter per E-Mail, erhalten Sie eine gefälschte Bestellbestätigung und Zahlungsaufforderung. Sie dürfen nicht bezahlen, denn Sie bekommen keine Ware und Ihr Geld ist verloren.

Mithilfe von Phishing-Mails gelangen Kriminelle an die Konten von Amazon-Händlern. Mit den gekaperten Konten werden Waren günstig im Amazon Marketplace inseriert. Die Preise liegen dabei oft unter dem üblichen Marktpreis.

Ein Preisvergleich über geizhals.at, idealo.at oder preisvergleich.at ist daher empfehlenswert. Wenn Sie sich dazu entschließen die Ware zu kaufen, sollen Sie den Händler per E-Mail kontaktieren.

Bestellen Sie direkt über Amazon, wird die Bestellung grundlos storniert und die Betrugsmasche beginnt, sobald Sie den Händler per Mail kontaktieren, um zu erfahren, weshalb die Bestellung storniert wurde.

Gefälschte Bestellbestätigungsmail

Als Antwort auf Ihre Nachricht, erhalten Sie eine gefälschte Amazon-Bestellbestätigung mit dem Status „Ausstehende Zahlung!“.

Die E-Mail sieht auf den ersten Blick täuschend echt aus und ist primär aufgrund der Mail-Adresse „[email protected]rechnung-garantie.de“, die nicht zu Amazon gehört und dem teilweise gebrochenen Deutsch als Fake zu erkennen.

Quelle: Watchlist Internet
Quelle: Watchlist Internet

Zahlung ins Ausland

Weiter unten in der Nachricht befindet sich auch eine Zahlungsaufforderung. Die Überweisung soll ins Ausland erfolgen. Der Wortlaut ist folgender:

Zahlungsinformationen für die Überweisung:

Unsere Abteilung hat darum gebeten, dass die Bezahlprozess per Überweisung auf unser AmazonZahlungskonto vorgenommen wird . Amazon sichert die Zahlung, bis der Käufer den/die Artikel erhält, überprüft und akzeptiert. Andernfalls erstattet Amazon die Zahlung an den Käufer zurück.

Leisten Sie eine Zahlung von € xxx,xx vor dem Fälligkeitsdatum xx/xx/2018 an das folgende AmazonZahlungskonto:

Überweisungsdaten:

Amazon Agent / Kontoinhaber: DAVID KUCERA

Bank Name: BANKIA

IBAN Konto Nummer: ES19 2038 9110 4960 0161 9640

BIC/SWIFT: CAHMESMM

Bankadresse: Spanien

ANMERKUNG: Bei der Überweisung der Sendung nur diesen Code schreiben: XXXXX
Dies ist ein spezieller Code, damit wir Ihre Zahlung schneller erkennen können.

Sobald die Zahlung erfolgt ist senden Sie uns bitte das gescannte Beleg für die Zahlung zu bestätigen.
Klicken Sie hier, um uns das gescannte Quittung von Ihrer Bank.
Wenn Sie irgendwelche zweifel haben, können Sie mit uns Kontakt 24/24 Stunden Klicken Sie hier.

Hier der Ausschnitt der Mail im Original:

Quelle: Watchlist Internet
Quelle: Watchlist Internet

Überweisen Sie den geforderten Betrag auf keinen Fall, denn Ihr Geld wäre verloren. Womöglich erhalten Sie weitere Erinnerungsmails, die Sie doch noch zur Überweisung des Betrages bewegen sollen. Ignorieren Sie diese Nachrichten einfach und gehen Sie nicht auf die enthaltenen Forderungen ein.

Wie können Sie die Fake-Inserate erkennen?

Höchst verdächtig sind vor allem die Preise, zu denen die Produkte über die gekaperten Händlerkonten angeboten werden, denn Sie liegen teils 50 Prozent unter den üblichen Marktpreisen.

Nicht vertrauenswürdig ist auch, dass jegliche Kommunikation und insbesondere die Bezahlung von Amazon abgekoppelt und auf das Konto einer Privatperson im Ausland erfolgen sollen.

Sind Sie in die Falle getappt?

Nehmen Sie Kontakt zu Ihrer Bank auf und informieren Sie diese über den Betrug. Sofern noch nicht zu viel Zeit verstrichen ist, kann der Betrag womöglich rückgebucht werden. Fragen Sie auch bei der Empfängerbank nach, ob es eine Möglichkeit der Rückbuchung gibt.

Setzen Sie sich auch mit Amazon in Verbindung, damit keine weiteren Perosnen Opfer der Kriminellen werden. Erstatten Sie außerdem Strafanzeige bei der Polizei und besprechen Sie mit ihr das weitere Vorgehen.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Kaufen Sie nicht bei Amazon Marketplace-Händlern ein, die Ihre Produkte extrem günstig und nicht direkt über die Amazon-Plattform verkaufen. So vermeiden Sie es, Opfer dieses Betrugs zu werden.

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady