Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

image Das Bundeskriminalamt warnt vor einer vermeintlich von der Polizei verschickten Schadsoftware, die die Computersysteme von Benutzern auf Grund von angeblich kriminellen Handlungen sperrt und diese auffordert, für die Freigabe Geld zu überweisen. Die Schadsoftware, die als "Polizei-Virus" bekannt ist, gibt vor, dass sie von der Bundespolizei oder dem Bundeskriminalamt stammt. Sie wird beim Surfen auf manipulierten Webseiten automatisch und ohne Zutun des Benutzers heruntergeladen und installiert sich selbstständig auf dem Computer.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Nach dem Neustart des Betriebssystems öffnet sich laut Bundeskriminalamt eine vorgeschaltene Seite mit einem Text. Darin wird behauptet, dass der Computer an strafbaren Handlungen beteiligt war.

Der Rechner sei daher gesperrt worden. Der Computernutzer wird aufgefordert, für die Freischaltung der gesperrten Systeme Geld via uKash oder Paysafe zu überweisen. Auch wenn das System nach Bezahlung wieder freigeschalten wird, kann es jederzeit wieder zu einer Sperre kommen, wenn die Schadsoftware nicht entfernt wird.

image

Aktuelle weitere Varianten einer vergleichbaren Schadsoftware geben vor, dass das System mit einem Virus befallen ist und deshalb aus Sicherheitsgründen Funktionen wie der Internetzugang und das aktuelle Virenschutzprogramm gesperrt wurden. Für die Aktivierung einer systemeigenen Virenschutzsoftware, der Bereinigung des Systems und der Freischaltung des Internetzuganges mittels zwölfstelligem Code wird ebenfalls eine Bezahlung in Form einer Kreditkartenüberweisung gefordert.

Die Polizei rät, in keinem Falle Geld zu überweisen, da weder Polizei, Justiz, Finanz noch seriöse Unternehmen auf diese Art und Weise Geld fordern.

Für die Entfernung der Schadsoftware gibt es Tipps im Internet, die es auch ungeübteren Nutzerinnen und Nutzern ermöglicht, die Schadsoftware ohne Verlust der Benutzerdaten und ohne Neuinstallation des Betriebssystems zu entfernen. Hilfreiche Tipps zur Entfernung von Viren finden Sie auch in Online-Zeitschriften.

So schützen Sie Ihren PC vor dem Polizei-Virus:

  • Systemupdates durchführen, Firewall und Virenschutz installieren und aktuell halten,
  • Programmupdates von einschlägigen Programmen wie Adobe Flash Player und Java durchführen,
  • verdächtige und bzw. unbekannte Mails löschen ohne zuvor darin enthaltene Links anzuklicken oder Anlagen zu öffnen.

Weitere Informationen:

Weiterführende Dokumente:

Anleitung zum Entfernen der Schadsoftware

 

Quellenangabe:

Bundesministerium für Inneres
Herrengasse 7, 1014 Wien

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady