Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Am Donnerstagnachmittag ging ein Hambührener Rentner Telefonbetrügern auf den Leim und verlor dabei 4.500 Euro.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Der Mann erhielt einen Anruf von einer angeblichen Servicemitarbeiterin der Fa. Microsoft, die ihm vorgaukelte, dass es Sicherheitsprobleme mit seinem Computer geben würde, die nun per Fernwartung bereinigt werden sollten. In dem etwa viereinhalbstündigen Telefonat hatte er es mit mehreren ominösen Microsoft-Mitarbeitern zu tun.

Der Rentner ließ es zu, dass sich die hilfsbereiten Dienstleister als Team-Viewer auf seinen PC schalten konnten.

Die Anrufer verlangten von ihm die Angabe mehrerer TAN-Nummern, angeblich um die verschiedenen Arbeitsschritte ausführen zu können und bekamen sie auch. Danach wurde das Telefonat von den Servicemitarbeitern beendet.

Das Ergebnis dieser Dienstleistung: Der Bildschirm des Betrogenen dunkel blieb und der PC ließ sich nicht mehr starten. Darüber hinaus schmälerte sich sein Guthaben auf dem Bankkonto erheblich.

Die Polizei weist darauf hin, dass Microsoft solche Anrufe nicht tätigt.

Sollten Sie einen solchen Anruf bekommen, notieren Sie sich die im Display möglicherweise angezeigte Rufnummer und beenden Sie das Gespräch dann sofort. Lassen Sie sich nicht durch die Anrufer überlisten und überreden.

Die Geschichten der Täter sind frei erfunden! Sollten Sie bereits auf die Masche hereingefallen sein, so melden Sie den Vorfall der Polizei. Informieren Sie auch Ihre Bank/Ihr Kreditkarteninstitut, dessen Daten ggf. von der Betrugsmasche betroffen sind.

Quelle

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady