Rosenfeld – Einem sogenannten Benzinbettler ging am vergangenen Mittwochvormittag, gegen 10.00 Uhr, eine 51-jährige Autofahrerin auf den Leim.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die Frau war mit ihrem Fahrzeug auf der Landstraße 415 zwischen Rosenfeld und Geislingen unterwegs. Auf der Strecke wurde die Frau auf eine männliche Person aufmerksam, die am Fahrbahnrand stand und sie per Handzeichen zum Anhalten aufforderte. Der Unbekannte erklärte, keinen Sprit mehr zu haben und bat dringend um Bargeld zum Tanken.

Die Geschädigte gab ihm daraufhin 200 Euro mit der Maßgabe, das das geliehene Geld umgehend zurückzuzahlen. Als sie in den nächsten Tagen von dem Mann nichts mehr hörte, erstattete die Frau Anzeige bei der Polizei in Balingen.

Mittlerweile konnte der Tatverdächtige, ein 34-jähriger Mann, ermittelt werden. Er wird bei der Staatsanwaltschaft wegen Betrugs angezeigt.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizeipräsidium Tuttlingen