Reutlingen – Eine vermutlich bundesweit agierende Betrügerin aus Nordrhein-Westfalen ist der Polizei am Mittwochvormittag in Ostfildern ins Netz gegangen. Die Täterin wollte eine Frau zum zweiten Mal um ihre Barschaft bringen, als sie von Zivilkräften gefasst werden konnte.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Die beiden Frauen lernten sich am Dienstagvormittag in Stuttgart kennen und die 24-Jährige bat mit einer herzzerreißenden Geschichte die 64-Jährige um 1.700 Euro, die sie angeblich dringend benötige. Obwohl nicht wohlhabend, fuhr die Ältere mit der Jüngeren nach Ostfildern und hob an ihrer Bank 1.000 Euro ab, da sie an einem Tag nicht mehr Geld abheben kann. Wegen der fehlenden 700 Euro machten sie ein Treffen für Mittwochvormittag elf Uhr an der Stadtbahnhaltestelle Ruit aus.

Kurz vor dem Treffen am Mittwoch erzählte die 64-Jährige einer Bekannten, dass sie einer Fremden Geld gegeben habe. Die Bekannte reagierte geistesgegenwärtig und rief um 10.20 Uhr sofort bei der Polizei an. Unverzüglich machten sich Zivilkräfte auf den Weg, so dass es beim Wiedersehen der beiden Frauen kurze Zeit später zur Festnahme der 24-Jährigen kam. Bei einer Durchsuchung der Person konnten die Beamten 850 Euro Bargeld und Gegenstände, die auf weitere Straftaten schließen lassen, auffinden. Die Ermittlungen hierzu dauern an.

Die mutmaßliche Betrügerin wurde mit Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart auf Erlass eines Haftbefehls am Donnerstagnachmittag dem Haftrichter vorgeführt, der die Verdächtige in Untersuchungshaft nahm. Sie wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady