Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Mit diesem Trick zocken Kriminelle Facebook-Nutzer schamlos ab!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie unser Kooperationspartner Watchlist Internet warnt, erstellen Kriminelle auf Facebook Fake-Profile und geben sich so als Freund oder Freundin möglicher Opfer aus. Anschließend versuchen sie, an die Telefonnummer der Betroffenen zu kommen, um Einkäufe über deren Mobilfunkrechnung tätigen zu können. Wer in die Falle tappt, verliert sein Geld.

Um an das Geld von Facebook Usern und Userinnen zu gelangen, übernehmen Kriminelle Facebook-Profile anderer oder imitieren diese anhand ihrer Profilbilder und Namen und versenden anschließend Freundschaftsanfragen an die Kontakte des gestohlenen Kontos. Erhalten Sie eine derartige Freundschaftsanfrage und nehmen diese an, erhalten Sie kurz darauf Nachrichten wie „Hey gib mal dein hanndy nummber ?“. Fragt man nach, weshalb die Nummer gebraucht wird, bekommt man eine Begründung wie „für Whatsap“ oder ähnlich.

Geben Sie den Betrügern was sie wollen, sprich teilen Sie ihnen die eigene Telefonnummer mit, erhalten Sie kurz darauf eine SMS, in der die Bestätigung einer Zahlung verlangt wird.

Quelle: Watchlist Internet

Antworten Sie mit „JA“ auf die Kurzmitteilung, bestätigen Sie damit den Vertrag und die Kriminellen können auf Ihre Kosten Einkäufe tätigen.

Wie können Sie den Betrugsversuch vorzeitig erkennen?

Achten Sie bei Freundschaftsanfragen auf deren Echtheit. Handelt es sich zum Beispiel um eine Person, die sich bereits in Ihrer Kontaktliste befindet oder deren Name sich nur minimal von dem eines echten Profils unterscheidet, lehnen Sie die Anfrage ab. Beispielsweise sind Sie mit „Clara Musterfrau“ befreundet und erhalten plötzlich eine Anfrage von „Klara Musterfrau“. Schreibt Ihnen das Fake-Profil eine Nachricht, so fällt oft auf, dass der Schreibstil nicht jenem Ihrer echten Bekanntschaft entspricht und stark fehlerhaft ist.

Fragt Sie ein Kontakt nach Ihrer Telefonnummer und erhalten Sie direkt danach eine SMS, in der Sie einen Einkauf mit JA bestätigen sollen, ist klar, dass es sich um besagte Betrugsmasche handelt.

Wie können Sie sich schützen?

Achten Sie auf Facebook auf Ihre Privatsphäre-Einstellungen, damit Personen die Sie nicht kennen und nicht mit Ihnen befreundet sind möglichst wenige Informationen über Sie erhalten können. Ein Identitätsdiebstahl für Betrugsversuche wird dadurch erheblich erschwert. Stellen Sie fest, dass Ihre Identität gestohlen wurde, informieren Sie Freunde und bekannte vor einem möglichen Betrugsversuch. Begegnen Sie auf Facebook einem Fake-Profil, melden Sie dieses möglichst an Facebook.

Lassen Sie auch Ihre Rufnummer von Ihrem Mobilfunkanbieter für Wap- und Web-Billing sowie Mehrwertdienste sperren. So können Betrüger keine Einkäufe mit Ihrer Telefonnummer tätigen.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Nehmen Sie keine Facebook-Freundschaftsanfragen von Personen an, die sich bereits in Ihrer Freundesliste befinden, denn es handelt sich vermutlich um ein Fake-Profil. Außerdem empfehlen wir Ihnen, Ihre Telefonnummer an niemanden zu senden, bei dem Sie sich nicht ganz sicher sein können, wozu die Nummer gebraucht wird.

Beachten Sie die Einstellungen zum Schutz der Privatsphäre auf Facebook. Tipps und Leitfäden dazu finden Sie bei Saferinternet.at.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEWatchlist Internet