Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Leck – Am Donnerstag (05.10.17) wurde in Leck ein Mann festgenommen, der in betrügerischer Absicht Pakete auf Namen anderer Personen bestellte und zur Abholung einen gefälschten Ausweis vorlegte. Bei seiner Festnahme leistete er Widerstand.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Bereits Ende September war es zu einem ähnlichen Fall gekommen. Ein Zusteller wurde auf der Straße von einem Mann angesprochen und händigte ein Paket aus, nachdem er Lieferanschrift und Reisepass überprüft hatte. Erst anschließend bemerkte er, dass diese Person dort nicht existent ist. Nun wurde festgestellt, dass in der Lecker Postfiliale ein weiteres Paket mit einer Handylieferung für diese Person bereit liegen und am Donnerstag wunschgemäß ausgeliefert werden sollte.

Die Auslieferung wurde von Beamten der Kripo Niebüll und einer Zivilstreife des Polizeiautobahn- und Bezirksrevieres aus Husum begleitet. An der Lieferanschrift war nur ein provisorisches Namensschild in Form eines beschrifteten Klebestreifens angebracht, der Empfänger des Paktes war nicht zu Hause. Dieses wurde daraufhin in der Abholstation deponiert, der Besteller informiert und die Filiale von den Zivilkräften observiert.


Als der Mann das Paket abholen wollte, wurde er von den Beamten angesprochen. Dieser wollte jedoch sofort weglaufen, wehrte sich massiv und konnte sich losreißen. Bei seiner Flucht rannte er gegen die Glasschiebetür des Supermarktes, in dem die Postfiliale untergebracht ist. Die Tür wurde dabei beschädigt. Der Tatverdächtige konnte zunächst entkommen. Zeugen erkannten den Flüchtigen jedoch kurze Zeit später wieder und informierten die Polizei. Er wurde schließlich trotz erheblichen Widerstandes festgenommen.

Der 20-jährige Mann wird sich nun wegen Betruges, Urkundenfälschung und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte verantworten müssen.

Quelle: Polizeidirektion Flensburg

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady