Betrüger geben sich als Polizei aus! (neuen Masche von Trickbetrug)

Betrüger geben sich als Polizei aus! (Neue Masche von Trickbetrug)

Von | 14. November 2019, 11:11

Die Polizei warnt eindringlich vor einer neuen Masche von Trickbetrug zum Nachteil älterer Menschen!

Die professionellen Betrüger, die sich als Polizei ausgeben, veranlassen ältere Menschen, ihre Bank- und Kreditkarten in einem Briefumschlag an einen „Kurier“ auszuhändigen und die dazugehörigen Geheimnummer (PIN) am Telefon zu benennen.

Mit einem solchen Vorgehen ergaunerten Betrüger am Dienstagmorgen (12. November) einen dreistelligen Bargeldbetrag von einer 86 Jahre alten Frau aus Köln-Dünnwald. Gegen 8.30 Uhr hatte einer der Täter die Rentnerin erstmals telefonisch auf ihrem Festnetzanschluss kontaktiert und sich in akzentfreiem Hochdeutsch als Polizist ausgegeben.

Die Polizei habe im Rahmen von Ermittlungen gegen eine rumänische Einbrecherbande eine Liste mit Namen und Anschrift der Seniorin sichergestellt. Zu ihrem Schutz wolle man ihre Bank- und Kreditkarten sperren lassen.

Nachdem sich der falsche Kommissar nach mehreren Telefonaten das Vertrauen und auch die PIN der Rentnerin erschwindelt hatte, klingelte ein Mann ihrer Wohnungstür. Der etwa 1,75 Meter große und 35 Jahre alte Mann mit kurzen schwarzen Haaren nahm den Briefumschlag wortlos an sich. Die Rentnerin beschrieb den Unbekannten als dunkel gekleideten „Ausländer“. Eine halbe Stunde später setzten die Betrüger Die EC-Karte in einer Bankfiliale in Leverkusen ein. Zwei Versuche, die ebenfalls erbeutete Kreditkarte einzusetzen, scheiterten.

Glück im Unglück: bei der Übermittlung der PIN an die Täter hatte sich ein Zahlendreher eingeschlichen. Kurz nachdem der Betrug aufflog, ließ die Kölnerin ihre Bankkarten sperren und erstattete Anzeige.

Weitere Artikel zum Thema „Falsche Polizisten“

Artikelbild: Shutterstock / Kristo-Gothard Hunor
Quelle: Polizei Köln
Wir brauchen deine Unterstützung
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben
. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Aktuelles:

- Werbung -