Willich – Und schon wieder waren Betrüger erfolgreich, dieses Mal am Donnerstag, 20.07.2017, in Willich. Unter der Legende, ein Kriminalbeamter zu sein, brachte ein Betrüger eine 72-jährige Willicherin dazu, einem anderen Betrüger Schmuck mit einem nicht nur unerheblichen Wert auszuhändigen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Der falsche Kriminalbeamte warnte die Willicherin telefonisch, gegen 22:30 Uhr, vor einem konkret möglichen Einbruch in ihre Wohnung und fragte nach Wertsachen der 72-jährigen. Auf dem Telefondisplay der Willicherin wurde die Nummer 02154/110 angezeigt, weswegen sie fälschlicherweise von dem Anruf eines echten Polizeibeamten ausging und ihm aufzählte, welchen Schmuck sie besitzt.

Unter dem Vorwand den Schmuck in einem „Polizeitresor“ besser vor Einbrechern sichern zu können, holte ein zweiter Tatverdächtiger, der sich ebenfalls als Kriminalbeamter ausgab, zwischen Mitternacht und 01:00 Uhr den Schmuck der Dame an ihrer Wohnanschrift ab. Dieser zweite Tatverdächtige wird als etwa Mitte 30 und eher zierlich beschrieben. Er hatte dunkle Haare, dunkle Augenbrauen, ein schmales Gesicht und war dunkel gekleidet. Zudem soll er akzentfrei Deutsch gesprochen haben. Vielleicht wurde er noch andernorts im Bereich Willich gesehen.

Hinweise erbittet die Kriminalpolizei Viersen unter der Rufnummer 02162/377-0 und warnt einmal mehr:

Wenn angebliche Polizisten anrufen oder gar vor Ihrer Haustüre stehen, lassen Sie sich nicht beirren.

Polizisten (uniformiert oder zivil, mit Ausweisen oder Kriminaldienstmarken) oder Anrufer sind nicht immer echte Polizeibeamte. Sofern Sie von der Nummer Vorwahl/110 angerufen werden und diese auf Ihrem Telefondisplay erscheint, bedeutet das, dass Sie NICHT mit einem echten Polizeibeamten sprechen! Wenn es sich um echte Polizeibeamte handelt, warten diese gerne solange bis Sie über die 110 nachgefragt haben, ob der Anruf echt ist oder ob es sich bei den Besuchern wirklich um Einsatzkräfte handelt. Seien Sie vorsichtig und misstrauisch.

Derzeit sind im Kreisgebiet viele Trickdiebe mit den unterschiedlichsten Maschen unterwegs! Alle diese Varianten haben allerdings nur ein Ziel: Die Kriminellen wollen Ihr Geld und Ihre Wertsachen. Sprechen Sie daher in Ihren Familien und mit Ihren älteren Angehörigen. Rufen Sie bei der Polizei unter 110 an, wenn Sie unsicher sind.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady