Und wieder sind es Internetbetrüger mit Facebook-Fakeprofilen, die Nutzer die Falle locken! Diesmal geben sie vor, dass der Schauspieler Leonardo DiCaprio am 14.3.2016 erschossen wurde!

- Sponsorenliebe | Werbung -

image

Was passiert einem Facebook-Nutzer, wenn er klickt?

Klickt der Nutzer den Verweis über die MOBILE-Version (Smartphone, Tablet) an, wird er auf eine dubiose Sex-Seite mit einer fiesen Abofalle weitergeleitet.


SPONSORED AD


Vorweg: Hierbei handelt es sich um eine ganz fiese Masche! Sobald der User nur auf die Seite klickt, bekommt er sofort eine SMS und befindet sich dann bereits in einer Abofalle!

image

Nach wenigen Sekunden bereits bekommt der User eine SMS! In diesem Moment hat der User bereits ein Abo abgeschossen!

image

Hinweis: An dieser Stelle möchten wir auf unseren Bericht: “Drittanbietersperren sind wichtig!” verweisen!

ABO KOSTET 10 EUR PRO WOCHE!

Ohne das der Nutzer seine Einwilligung gegen habe, werden ihm SOFORT 10 EUR pro WOCHE VERRECHNET!

Nutzer welche via der Desktop-Variante auf den Link klicken, bekommen diese Webseite zu sehen. Auch wenn diese aussieht wie jene von Facebook, dann darf man sich hier nicht täuschen lassen. Diese Seite wurde von Betrügern erstellt. Es soll für den Nutzer der Eindruck entstehen, als befinde er sich noch auf Facebook!

image

Danach wird der User auf eine Dümmlingsseite umgeleitet welche absolut keinen Mehrwert hat.

image

Solche dubiosen Statusbeiträge gibt es in der letzten Zeit immer wieder.

Diese werden immer wieder zuerst mit Fake-Betrüger Accounts getestet. Danach beginnt man diese in diverse Facebook-Gruppen zu veröffentlichen.

Mitglieder dieser Gruppen wiederum tappen in die Falle und verbreiten diesen Unfug weiter. Die virale Lawine wird dadurch ausgelöst:

Weitere Berichte zu erwähnten gefälschten Statusbeiträgen auf Facebook

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady