Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Im Jahr 2010 und 2011 sorgte eine Software mit dem Namen "Firesheep", dass Tausende von Facebook-Accounts gehackt wurden. Die Betrüger benötigten dafür nur ein offenes WLAN sowie ein Notebook sowie die Software "Firesheep". Nun ist jedoch eine neue Software aufgetaucht welche sich "FaceNiff" nennt und lässt sich die ganze Arbeit mit einem Smartphone erledigen. Die Software entdeckt JEDE ungesicherte Facebook-Verbindung (aber auch zu Twitter, YouTube…)

- Sponsorenliebe | Werbung -

Nicht nur wenn du in "drahtlosen Netzwerken" unterwegs bist (z.B in Cafes usw.) stelle bitte deine Verbindung auf "Sicheres Durchstöbern" um bzw. aktiviere diese.

1) Klicke auf deine Kontoeinstellungen

image

2) Wähle links den Menüpunkt "Sicherheit" aus und aktiviere das "Sichere Durchtöbern" indem du auf "Bearbeiten" klickst

image

3) Zum Schluß nur noch "Änderung speichern" klicken und schon verwendest du Facebook mittels "https"

image 

Warum soll man umstellen?

Das Problem ist, dass  man ohne "httpS" eine unverschlüsselte Verbindung zu Facebook hat und das Deine Logindaten sowie auch andere vertraulichen Daten von Dritten mitgelesen werden können.

Diese Umstellung trägt zur Sicherheit des Facebook-Accounts bei ABER allerdings funktionieren diverse Apps / Anwendungen von externen Anbieteren nicht mehr.

Wenn dem so ist dann bekommt man eine "Fehlermeldung":

image

An dieser Stelle muss nun jeder für sich abschätzen ob er die sichere Verbindung aufheben möchte!

Um wieder in den verschlüsselten Modus "https" zu wechseln, muss man sich bei Facebook zuerst "Abmelden"- und dann wieder neu einloggen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady