- Sponsorenliebe | Werbung -

Durch die aufkommende Angst vor Ebola, wird derzeit gezielt versucht schadhafte Software oder Spam unter die Leute zu bringen.

Jüngsten Berichten zufolge geben sich Betrüger als „World Health Organization“ aus und versenden Spam die Trojaner oder ähnliches beinhaltet.

Ein Beispiel für eine solche Mail findet sich hier:

image

Dear …

The Information and prevention listed in the attached file will help you and those around you stay safe.

There is an outbreak of Ebola and others diseases around that you know nothing about.

Download the World Health Oragnaisation file for more information on how to stay safe from Ebola and other preventable diseases.

We care

World Health Organization“

Die Nachricht weist auf eine drohende Gefahr durch Ebola hin.

Durch den Download einer Datei soll man angeblich nützliche Informationen bekommen, wie man sich gegen die Krankheit schützen kann.

Der Download der Datei führt dazu, dass sich ein Trojaner auf dem PC installiert. Dieser hat nun Zugriff auf den Rechner.

Ebola ist nur eins von vielen Themen, das von den Entwicklern solcher Spammails benutzt wird, um kriminelle Handlungen zu tätigen. Man hofft auf die aufkeimende Angst oder die Neugier des Empfängers.

Ob es sich nun Ebola und sonstige brisante Themen handelt: Das Öffnen solcher Emails ist nicht zu empfehlen. Diese gehören nirgendswo anders hin, als in den Papierkorb. Viele Spamfilter filtern diese Art Nachrichten bereits in den richtigen Ordner. Man solllte den Schutzmechanismen vertrauen.

Da ein Virenscanner nur so gut wie sein letztes Update ist, sollte man diesen auf dem aktuellsten Stand halten. Allerdings ist trotz aktuellem Stand nicht auszuschließen, dass Schadprogramme auf den Rechner gelangen können.

Quellen:

http://www.chip.de/news/Angst-vor-Ebola-Scammer-nutzen-Panik-fuer-Malware-Spam_73502478.html

http://www.itproportal.com/2014/10/22/dont-get-caught-out-by-this-ebola-themed-malware-scam/

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady