-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Ulm vom 27.6.2015 / 11:02 Uhr

Angebliche Notlage ausgenutzt / Eine 71-Jährige und eine 11-Jährige wollten helfen und wurden schamlos ausgenutzt.

image
Symbolfoto

Erster Fall

Im ersten Fall erhielt am Freitagmittag ein 11-jähriges Mädchen, das allein zu Hause war, einen Anruf.

Ein Mann berichtete von einem Unfall des Vaters am Arbeitsplatz und forderte zur Verhinderung einer Anzeige das vorhandene Bargeld und Schmuckstücke.

Das Mädchen konnte die Eltern telefonisch nicht erreichen und war verunsichert. Sie übergab einem Abholer Gegenstände im Wert von mehreren Tausend Euro.

  • Der wurde als 20- 30 Jahre alt beschrieben, sprach russisch und trug eine orangefarbene Schildmütze.

Zweiter Fall

Eine Stunde später, zwischen 13 und 14 Uhr, erhielt die Seniorin einen Anruf.

Ihr angeblicher Verwandter benötigte dringend Geld, um eine Immobilie zu kaufen.

Die Frau hob extra Geld bei der Bank ab. Sie übergab an eine Abholerin Bargeld in Höhe von mehreren Tausend Euro.

  • Die Abholerin wurde als ca. 20-30 Jahre alte Ausländerin beschrieben. Sie war zierlich und trug ein Kostüm und einen dunklen Hut.

Polizeiführer vom Dienst (WE)1136129 u.1139813, Tel. 0731/188-1111, E-Mail: ulm.pp.fest.flz@polizei.bwl.de
Quelle: Pressportal.de