Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Wir schreiben das Jahr 2016 und noch immer macht ein Kettenbrief auf Facebook die Runde, der zum ersten Mal im Jahre 2011 auftauchte!

Aktueller Statusbeitrag vom 20.9.2016

image

- Sponsorenliebe | Werbung -

Hier steht:

W A R N U N G .. ! !….. W A R N U N G .. ! !….. W A R N U N G .. ! !
Wenn jemand Dir oder einem Freund einen Link schickt, „Besuche das neue FACEBOOK“ öffne diesen nicht. Wenn Du ihn öffnest, sei sicher, Abschied von Deinem Facebook-Konto zu nehmen. Dies ist tatsächlich eine Falle von einem Hacker, der Deine Daten stiehlt und Dich dauerhaft von Deinem eigenen Account wirft. Bitte kopiere es in Dein Profil!!

Und hier nun eine Statusbeitrag vom 27.9.2011

image

Im Wortlaut:

Wenn jemand Dir oder einem Freund einen Link schickt, „Besuche das neue FACEBOOK“ öffne diesen nicht. Wenn Du ihn öffnest, sei sicher, Abschied von Deinem Facebook-Konto zu nehmen. Dies ist tatsächlich eine Falle von einem Hacker, der Deine Daten stiehlt und Dich dauerhaft von Deinem eigenen Account wirft. Bitte kopiere es in Dein Profil!!

Man kann also erkennen, dass diese Kettenbrief bereits 5 Jahre lang auf Facebook unterwegs ist!

Warum hält sich dieser so lange?

Diese Frage kann man ganz einfach beantworten. Es handelt sich hierbei um die Facebook-Funktion: DEINE ERINNERUNGEN….

Facebook-Nutzer bekommen immer wieder angezeigt, was vor einem Jahr und mehr veröffentlicht wurde. So wie auch z.B. in diesem Falle:

image

Man kann erkennen, dass dieser User im September 2011 erwähnten Statusbeitrag gepostet hat. Facebook hat im nun (2016) daran erinnert und der Nutzer hat diesen abermals veröffentlicht. Nun macht der Kettenbrief eben erneut die Runde.

FAKE oder NICHT?

Was wir bis jetzt noch nicht aufgeklärt haben ist, ob es sich um einen Fake handelt oder nicht.

JA! Es handelt sich um einen Kettenbrief / einen Fake / eine Falschmeldung aus dem Jahre 2011.

Was meinten die User im Jahre 2011 damit?

Wir nehmen an, dass im Jahre 2011 Nutzer in die Falle gelockt wurden! Unter Vorgabe falscher Tatsachen wurden die Nutzer auf eine von Internetbetrüger nachgebaute Facebook-Seite umgeleitet. Hat nun der Nutzer hier seine Zugangsdaten eingegeben, dann wurde sein Konto geknackt. Über diese Fälle berichten wir auch immer wieder. Es handelt sich dabei um einen Pishingversuch.

Solche nachgebauten Facebook-Seiten sehen in etwa so aus: (Screenshot aus unserem Bericht: Achtung vor der Facebook-Nachricht mit: “Bist du das auf dem Bild?”)

image

Fazit:

Es handelt sich um einen Kettenbrief, der bereist seit dem Jahre 2011 die Runde macht. Durch die Erinnerungsfunktion auf Facebook kommen solche Falschmeldungen auch leider immer wieder in Umlauf und werden immer wieder aufs Neue veröffentlicht.

Ob im Jahre 2011 wirklich wer Opfer eines Phishingangriffs wurde, kann man heute nicht mehr nachvollziehen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady