Seit einigen Stunden bekommen wir etliche Anfragen zu einer Giftköder-Warnung auf Facebook. Nach einer Recherche können wir bestätigen, dass es sich um KEINEN FAKE handelt!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Um diesen Facebook-Statusbeitrag geht es:

image

Im Wortlaut:

Bitte teilen!!! In Dortmund sind heute 4 Kinder mit Giftködern in Berührung gekommen!!!! Nach Angaben der Feuerwehr wurden auf dem Kita-Gelände mehrere silberfarbene Köder-Boxen entdeckt, in denen sich das gefährliche Gift befindet.

Die WAZ hat dies am 28.10.2015 bestätigt:

Rattengift – Vier Kita-Kinder nach Giftköder-Alarm in Dortmund im Krankenhaus

Dortmund. Giftköder-Alarm im Dortmunder Stadtteil Oestrich: Die Feuerwehr wurde am Mittwochnachmittag zu einer Fabido-Kita an der Schragmüllerstraße gerufen.

Dort waren vier Kinder mit ausgelegten Rattengiftködern in Berührung gekommen – sie wurden direkt in die Kinderklinik gebracht.

Fehler, Gruppe existiert nicht! Überprüfen Sie Ihre Syntax! (ID: 1)

sowie

Die Feuerwehr hatte am Mittwochmittag gegen 13.30 Uhr mehrere Rettungswagen zu einer Fabido-Kita an die Schragmüllerstraße in Dortmund-Oestrich geschickt. Dort waren vier Kita-Kinder (im Alter zwischen drei und fünf Jahren) mit Mäuse- und Rattengiftködern in Berührung gekommen. Nach Angaben von Feuerwehrsprecher André Lüddecke wurden auf dem Kita-Gelände mehrere silberfarbene Köder-Boxen entdeckt, in denen sich das gefährliche Gift befindet. Die hinzugerufene Polizei stellte die Köder sicher.

Der verständigte Kindernotarzt versorgte die Kinder vor Ort. „Ihr Kreislauf war stabil. Wir haben sie anschließend in Begleitung der Eltern in die Kinderklinik gebracht“, so Lüddecke.

Zum ganzen Artikel der WAZ

Recherche: Manuel B., mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Stready