Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Das Thema ist sehr sensibel und viele User sind bereits sehr verunsichert, wenn es um diverse Flüchtlingsthemen geht. Und es gibt Medien die tun Ihres dazu bei. Und so war es nur eine Frage der Zeit, bis zu diesem aktuellen Thema die ersten Anfragen bei uns eintreffen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Es geht um das Thema: ““Beschlagnahmungen privaten Wohnraums möglich”

image

Es geht um einen neuen Gesetzesentwurf in Hamburg!

Sieht man sich hier nur die Überschrift in den Statusbeiträgen auf Facebook- bzw. in den Artikel selbst an, dann macht es denn Anschein, als würden Mieter nun Angst um Ihre Wohnung haben, da eine Beschlagnahmung möglich ist.

image

In der Tat steht hier der Satz: “Beschlagnahmungen privaten Wohnraums möglich” (- Die Welt)
„Beschlagnahmung privaten Wohnraums ist möglich“ (- N24)

Ja es steht da so. Nichts anderes steht in diesen Überschriften. Warum nur wird dann in den jeweiligen Artikeln wieder so stark zurück gerudert?

Hamburgs rot-grüner Senat plant, leer stehende Gewerbeimmobilien zu beschlagnahmen und dort Flüchtlinge unterzubringen. (Die Welt)

Aha, auf einmal sind es „nur noch“ leer stehende Gewerbeimmobilien. Sowie

Zwar versicherte Hamburgs Bürgermeister, keine Privatwohnungen für die Flüchtlingsunterbringung zu beschlagnahmen. Juristisch gesehen aber ermöglicht das der Gesetzentwurf. (N24)

Aha, also doch nicht so, wie in der Überschrift dargestellt. Und

Die wichtigste Frage, die die Hamburger umtreibt, ist wohl: Könnte die Stadt auch private Wohnungen beschlagnahmen? Ein Senatssprecher bekräftigt: „Der Bürgermeister hat entschieden: Es wird kein privater Wohnraum sichergestellt.“ (Die Welt)

Aha, also gar nicht.

So kann man auch Öl in das Feuer schütten,  so kann man auch mit den Ängsten der Bevölkerung spielen. So verunsichert man die Internetuser noch mehr. So wundert uns am Ende gar nichts mehr. Trauriges Smiley

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady