Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Düsseldorf – Nach den kriminaltechnischen Untersuchungen an dem beschädigten Fahrradhelm des Kindes und der Besichtigung des Spielplatzes kommen die Ermittler zu dem vorläufigen Ergebnis, dass auf das Kind nicht geschossen wurde.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die Spuren an dem Helm könnten jedoch nach Einschätzung der Spezialisten von Diabolos stammen. Somit wird derzeit davon ausgegangen, dass der Helm einzeln Ziel von Schüssen gewesen sein könnte, ohne dass das Kind ihn trug.Weitere Untersuchungen dauern an.

Der Helm wird an das Landeskriminalamt übersandt, um zu überprüfen, ob sich Bleireste an der Plastikschale befinden. Die Ermittlungen dauern an. Der zuständige Bezirksdienst der Polizei ist vor Ort, um besorgte Anwohner aufzuklären.

Quelle: Polizei Düsseldorf



Düsseldorf – Die Düsseldorfer Polizei ermittelt seit gestern Nachmittag wegen einer versuchten gefährlichen Körperverletzung zum Nachteil eines vierjährigen Mädchens in Flingern-Nord. Das Kind blieb unverletzt. Die Polizei sucht Zeugen.

Gestern Nachmittag meldete sich die Mutter der Vierjährigen bei der Polizei. Die Beamten suchten zunächst die Wohnanschrift der Familie auf. Sie ließen sich von der Mutter schildern, dass sie aufgrund von Beschädigungen am Fahrradhelm davon ausgehe, dass der Helm ihrer Tochter mit einem Luftgewehr beschossen wurde. Zu diesem Zeitpunkt soll sich das Kind auf dem Spielplatz am Hermannplatz aufgehalten haben. Der Helm weist tatsächlich Beschädigungen auf. Ob diese tatsächlich von Diabolos stammen, wird zu ermitteln sein.

Hinweise von Zeugen werden erbeten an die Düsseldorfer Polizei unter Telefon 0211 – 870-0.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizei Düsseldorf