Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Zur Zeit (Januar 2016) sieht man häufiger das Bild einer älteren Dame mit der Information, diese wurde in ihrem Kiosk überfallen und schwer verletzt.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die folgende Grafik wird dabei recht häufig geteilt, welche auf die Straftaten von Migranten und Flüchtlingen hinweisen soll. Zunächst: dieser Überfall hat stattgefunden. Problematisch: die angegebene Quelle existiert nicht (mehr).

image

Wer nun nähere Informationen bekommen will, ob die Person auf dem Bild tatsächlich von mehreren Schülern überfallen und schwer verletzt wurde, wird leider unter dem angegebenen Link nicht fündig werden. Die Rückmeldung lautet hier:

messerattacke.wordpress.com is no longer available.

The authors have deleted this site.

Dem Namen nach zu urteilen hätten wir eh empfohlen, eine weitere Quelle zu Rate zu ziehen, bzw. sich nach offiziellen Pressemeldungen (Polizei/Medien) auf die Suche zu machen.


SPONSORED AD

Überfall auf den Kiosk fand im November 2011 statt!

Wie bereits gesagt: ein Fake ist das nicht, aber ein aktueller Überfall auch nicht. Wenn nun dieses Bild oder die Information eines Überfalls in den sozialen Medien geteilt wird, dann sollte man zumindest sie so weit beurteilen, dass es sich um einen brutalen Überfall handelt, der vor mehreren Jahren stattfand, also vor jeder Art von Debatte einer Flüchtlingswelle. Die Stuttgarter Nachrichten berichteten am 24. November 2011 unter dem Titel: “Schulschwänzer als Überfallkommando”:

Fünf Jugendliche überfallen eine 78-Jährige in ihrem Tante-Emma-Laden. Die Frau wird geschlagen und getreten, obwohl sie völlig wehrlos ist. Die Polizei kann die jungen Räuber wenig später dingfest machen – doch sie bleiben auf freiem Fuß. Das löst Empörung aus.

[…]

„Diese Verdächtigen werden zwar nicht vorab in U-Haft genommen“, sagt sie, „das heißt aber nicht, dass sie nicht ihre Strafe bekommen werden.“

Weiterführende Informationen:

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady