Teenager mit mehr als 300 Facebook-Freunden leiden im späteren Alter eher an Stress oder einer Depression. Das haben Forscher der Université de Montréal herausgefunden.

- Sponsorenliebe | Werbung -

image

Bei den Untersuchungen sind 88 Personen im Alter zwischen zwölf und 17 zur Anzahl ihrer Kontakte sowie der Interaktion befragt worden.

Den Ergebnissen zufolge hatten jene mit mehr Freunden einen höheren Cortisolspiegel, der Depressionen im Erwachsenenalter begünstigt.

Mehr Freunde, mehr Stress

Der Spiegel des Stresshormons Cortisol ist anhand von Stichproben, die über drei Wochen hinweg zweimal wöchentlich viermal täglich entnommen wurden, überprüft worden.


SPONSORED AD

Jene mit mehr als 300 Facebook-Kontakten zeigten erheblich höhere Werte als die Probanden mit weniger Freunden. „Obwohl andere externe Faktoren den Cortisolspiegel auch beeinflussen, gehen wir davon aus, dass Facebook einen isolierten Einfluss von acht Prozent hat“, erklärt Studienleitern Sonia Lupien.

„Wir konnten feststellen, dass über 300 Facebook-Freunde bereits zu einem höheren Cortisolspiegel beitragen, deshalb können wir uns vorstellen, dass 1.000 oder 2.000 Kontakte sich noch wesentlich mehr auswirken“, fügt Lupien hinzu.

Vergangene Studien haben bereits bewiesen, dass junge Menschen mit einem erhöhten Stresslevel im fortschreitenden Alter zu 37 Prozent eher an einer Depression erkranken als jene mit durchschnittlichen Werten.

„Likes“ wirken dämpfend

Die Forscher haben in ihrer Studie auch andere Faktoren wie „Gefällt mir“-Angaben und freundliche Kommentare berücksichtigt. Laut Lupien senken „Likes“ und aufbauende Beiträge von Freunden den Cortisolspiegel wieder.

Somit bewirkt eine vermehrte positive Interaktion eine Reduzierung des Stresshormons. Die Nutzungshäufigkeit hingegen hat den Wissenschaftlern zufolge keinen Einfluss auf den Stresslevel. (pte)

Quelle: Universite de Montreal

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady