Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

In Triberg im Schwarzwald, Bundesstraße 500 sind erneut „Benzinbettler“ unterwegs. Die Polizei Tuttlingen warnt eingehend vor diesen Trickbetrügern und hält dazu an, sofort die Polizei zu verständigen

- Sponsorenliebe | Werbung -

Erneut haben sogenannte „Benzinbettler“ versucht, hilfsbereite Verkehrsteilnehmer um ihr Bargeld oder auch um Wertgegenstände zu erleichtern.

Die Täter standen Freitagvormittag, gegen 11.40 Uhr, mit einer schwarzen BMW-Limousine an einer Parkbucht an der Bundesstraße 500 am Ortsausgang Triberg in Richtung Schönwald, ca. hundert Meter vor dem Kreisverkehr.

Sie bettelten bei einem vorbeifahrenden Autofahrer nach Benzin. Der Mann reagierte richtig, ging nicht auf die Forderungen ein und verständigte die Polizei.

Trotz eingeleiteter Suche konnten die Männer nicht mehr festgestellt werden. Die Polizei bittet die Verkehrsteilnehmer, solche Sachverhalte umgehend zu melden, damit Fahndungsmaßnahmen eingeleitet werden können, auch wenn sie in diesem Fall erfolglos waren.

Bei den Benzinbettlern handelt es sich zumeist um überregional agierende Gruppierungen, die es nur auf Bargeld aushaben.

Die Polizei warnt vor solchen „Benzinbettlern“ und rät, immer ein gesundes Maß an Misstrauen gegenüber solchen Situationen walten zu lassen, im Zweifel immer die Polizei verständigen.

Diese kann dann – sofern erforderlich – umgehend notwendige Hilfe leisten oder auch dem Anrufer die richtigen Verhaltensweisen an die Hand geben.

Sachdienliche Hinweise zu verdächtigen Fahrzeugen und Personen nehmen die Polizeidienststellen jederzeit entgegen.

Quelle: Polizei Tuttlingen

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady