Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Kein Fake, aber der Vorfall ereignete sich bereits im Januar 2017 und dies in Amerika!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Aktuell macht ein Artikel der Webseite “Holidogtimes.com” die Runde, laut dem ein 19 Jahre alter Mann eine Katze mit Benzin übergossen und mit einem Böller angezündet haben soll. Erst einmal: es ist natürlich richtig und wichtig über Tierquälerei aufzuklären und darauf aufmerksam zu machen. “Holidogtimes” hat aber hier nicht gerade ein Paradebeispiel für guten, aufklärerischen Journalismus abgeliefert. Es wird kaum an grausigen Details gespart, die Überschrift ist so gehalten, dass man annehmen muss der Vorfall habe sich im deutschsprachigen Raum ereignet.

Es handelt sich um diesen Statusbeitrag, zu welchen wir diverse Anfragen erhielten:

image

Nun zu den Fakten:

  • Die Tat fand am 11. Januar 2017 in Crafordsville im US-Staat Indiana statt.
  • Der vermutliche Täter stellte sich nach einer Medienkampagne einen Tag später am 12.01 und wurde wegen Tierquälerei verhaftet, er legte ein Geständnis ab.
  • Die Katze überlebte glücklicherweise den Vorfall, da sowohl ihr Fell durchnässt war als auch der Böller selbst nicht explodierte.
  • Die Organisation “Animal Welfare League”, eine Tierschutz-NGO, finanzierte die Behandlung von “Phoenix” in einer Tierklinik.
  • Die ursprüngliche Quelle ist ein Artikel mit Video des Amerikanischen Fernsehsenders “Fox 59

Fox 59 hat damals sogar darüber berichtet:

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady