Mal ernsthaft, was geht in den Köpfen von solch Menschen vor? Ein 60-jähriger Berliner zielt mit seinem Laserpointer auf einen Polizei-Helikopter, weil ihn der Lärm genervt hat. Genervt hin oder her: was geht in solchen Köpfen vor?


SPONSORED AD

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-


Die Polizei Berlin schreibt: “Festnahme nach Laserpointer Angriff

Während eines Einsatzes in der vergangenen Nacht in Kreuzberg wurde unser Pilot des Polizeihubschraubers durch das Blenden mit einem Laserpointer verletzt.

Als unser Hubschrauber gegen 22.10 Uhr die Lausitzer Straße überflog, zielte eine zunächst unbekannte Person mit dem Pointer aus einer Wohnung heraus auf den Helikopter.
Der grüne Lichtstrahl traf unseren Piloten, der mit starken Schmerzen in den Augen die Kontrolle des Helikopters sofort an seinen Copiloten übergeben musste.

Nach der Rückkehr des Hubschraubers zum Standort in Ahrensfelde wurde der an den Augen verletzte Kollege in ein Krankenhaus gebracht und ärztlich versorgt.
In der Wohnung, aus der heraus der Laserpointer benutzt worden war, nahmen Polizisten wenig später den tatverdächtigen 60-jährigen Wohnungsinhaber fest und stellten den Laserpointer sicher.
Nach seinen ersten Angaben habe er sich durch die Lautstärke des Hubschraubers belästigt gefühlt.

Unser Landeskriminalamt ermittelt nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr und wegen gefährlicher Körperverletzung.

Wir wünschen unserem verletzten Kollegen gute Besserung und hoffen, dass die Sehkraft nicht in Mitleidenschaft gezogen wurde.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady