Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

München – Mit seiner Beinprothese hatte ein alkoholisierter 44-Jähriger am Samstag (7. Oktober) am Münchner Hauptbahnhof nach einer 63-Jährigen geschlagen. Der Alkoholisierte muss sich nun zunächst wegen Gefährlicher Körperverletzung vor dem Haftrichter verantworten.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Gegen 15:25 Uhr hat ein 44-jähriger Däne am Treppenaufgang Arnulfstraße mit seinem Bein (Beinprothese) unvermittelt zwei Mal von der Seite gegen den Oberschenkel einer 63-jährigen Österreicherin geschlagen. Als sich die Frau umdrehte, soll der Mann in bedrohlicher Art, mit erhobener Hand, vor ihr gestanden haben. Als die Frau um Hilfe rief, ließ der Däne von ihr ab und ging weg. Zwei Zeugen brachten die Frau zur nahen Wache der Bundespolizei.


Bei einer sofort eingeleiteten Fahndung konnte der mit rund 1,5 Promille alkoholisierte 44-Jährige am Ausgang des Hauptbahnhofes angetroffen und gestellt werden. Die Österreicherin hatte Schmerzen am Oberschenkel. Sie verzichtete jedoch auf eine ärztliche Untersuchung. Der Däne stimmte einer freiwilligen Blutentnahme zu. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wird der 44-jährige Wohnsitzlose dem Haftrichter vorgeführt.

Quelle: Bundespolizeidirektion München

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady