Mettmann – Am Samstagmorgen, gegen 08:15 Uhr, hielt sich die 45jährige Leiterin einer chinesischen Reisegruppe auf dem Parkplatz eines Hotels an der Delitzscher Straße in Monheim im Rahmen ihres Frühsportes auf. Dabei trug sie ihren Rucksack auf dem Rücken.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Plötzlich wurde ihr von einem Mann der Rucksack von Rücken gerissen. Der Tatverdächtige war in Begleitung von zwei weiteren männlichen Personen. Nach Ausführung der Tat besetzten die drei Männer einen schwarzen Pkw, der auf dem Parkplatz vor dem Hotel stand und fuhren in Richtung Berliner Ring davon.

Die Geschädigte versuchte noch, den Pkw durch Öffnen einer Tür anzuhalten. Bei dieser Aktion stürzte sie und verletzte sich am Ellenbogen und der Schläfe. In dem Rucksack befanden sich neben zwei Mobiltelefonen und Bargeld, 13 chinesische Reisepässe.

Der Raub der Reisepässe wiegt für die Geschädigte schwer. Sie ist Leiterin einer Schülergruppe aus China, die eine Deutschlandreise unternommen hatten. Für Sonntag war die Rückreise geplant. Zur Spurensuche, aber vornehmlich um wieder in den Besitz der dringend benötigten Reisepässe zu gelangen, wurde von der Polizei Monheim der Bereich des Tatortes weiträumig abgesucht. Leider ohne Erfolg.

Zudem wurden die umliegenden Polizeibehörden über den Sachverhalt informiert, damit bei einem Auffinden der Reisepässe diese schnell zugeordnet werden könnten.

In diesem Zusammenhang bittet das zuständige Kriminalkommissariat die Bevölkerung um Mithilfe. Sachdienliche Hinweise zu tatverdächtigen Personen oder sonstigen Beobachtungen, die in einem Tatzusammenhang stehen könnten, nimmt die Polizei jederzeit entgegen. Melden Sie verdächtige Beobachtungen umgehend über den Notruf 110 oder der örtlichen Polizei Langenfeld/Monheim, Telefon 02173/288-6310.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady