Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Die Stiftung Warentest hat in 18 von 35 Lippenpflege-Stiften kritische Substanzen gefunden, worunter auch bekannte Marken betroffen sind.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie die Stiftung Warentest berichtet, sind nicht alle Lippenpflege-Stifte zu empfehlen und schlägt somit die Devise “Zurück zu Mutter Natur” vor.

Kritische Substanzen wurden in bekannten Marken- aber auch Apothekerprodukten gefunden.

Darunter Labello, Eucerin und Neutrogena.

Unter anderem wurde MOSH (gesättigte Kohlenwasserstoffe), MOAH (aromatische Kohlenwasserstoffe) und POSH (synthetische Kohlenwasserstoffe) ermittelt, die sich im Körper (z.B. Fettgewebe) anreichern und bisher nicht vollständig geklärte gesundheitliche Folgen haben können.

Die Europäische Lebensmittelbehörde (Efsa) schätzt diese Stoffe als “potenziell gefährlich bzw. krebserregend” ein.

MOSH und MOAH stammen aus Zutaten auf Mineralölbasis. POSH hingegen ist ein synthetisch hergestellter Inhaltsstoff auf Kohle- oder Biomassenbasis.

Menschen, die solche Pflegestifte regelmäßig nutzen, schlucken im Jahr ca. 20 Gramm der Lippenpflege.

Es gibt aber auch gute Nachrichten

Sowie 18 Produkte weitestgehend “durchgefallen” sind, gibt es aber auch gute Nachrichten, denn 15 der getesteten Stifte sind empfehlenswert!

Dazu zählen fast alle Naturkosmetikprodukte, wie zum Beispiel die dm Marken (Alverde und Balea) aber auch Weleda.

5 Fakten rund um die Lippenpflege

Mehr Informationen findet man in dem Video der Stiftung Warentest sowie im kompletten Artikel.

Quelle: Stiftung Warentest

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady