Auch die Jüngsten unter uns wollen ihre Erfolge posten und in Gruppen die wichtigsten Neuigkeiten austauschen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Dafür bietet Facebook etliche Möglichkeiten. Wichtig für ein Maximum an Spaß auf Facebook, ist auch ein Maximum an Sicherheit. Wie kannst Deinem Teenager dabei helfen sich risikolos auf Facebook zu bewegen? Hier die wichtigsten Tipps:

image

 

Ist dein Kind schon registriert?

Nutzer müssen mindestens 13 Jahre alt sein, um sich bei Facebook registrieren zu können. Bei der erstmaligen Registrierung wird ein persönliches Passwort festgelegt. Das Passwort sollte nicht zu simple sein. Kombiniere Buchstaben und Ziffern, Setzte Groß- und Kleinbuchstaben ein. Bitte verwende nicht den Namen eures Haustiers.

Können Fremde die Beiträge deiner Kinder sehen?

Jeder Facebook Nutzer kann selbst entscheiden, für welches Publikum er seine Beiträge freigeben möchte. Dein Kind kann in den Privatsphäre Einstellungen die Option “Freunde” wählen. So können nur Personen, die sich in der Freundesliste deines Kindes befinden, die Beiträge von deinem Kind mitverfolgen.

image

Mit dem Aktivitätenprotokoll bietet Facebook eine tolle Möglichkeit den Profil-Verlauf im Auge zu behalten. Wie man die Privatsphäre einstellen kann, kannst Du hier sehen.

Wer kann Dein Kind auf Facebook finden?

Auf Facebook findet man Personen durch Eingabe von Namen, E-Mail-Adresse oder Telefonnummer. Wenn Du nicht willst, dass Dein Kind mit wenigen Klicks gefunden wird, ist es hilfreich, das entsprechende Profil aus der öffentlichen Suche herauszunehmen. So kann ein Fremder dieses Profil in der Facebooksuche nicht angezeigt bekommen. Das Profilbild muss nicht mit einem persönlichen Portrait geschmückt werden. Private Daten wie Adresse oder Handynummer sollten nicht im Profil aufscheinen.

image

Weitere Tipps die du deinem Kind mitgeben kannst:

Mach dein Kind darauf aufmerksam, dass alle Posts vor dem absenden gut überlegt gehören. Neugier ist zwar durchaus sinnvoll, kann aber Gefahren bringen, denn nicht jeder Link sollte unüberlegt angeklickt werden.

Freundschaftsanfragen von Fremden sollen vermieden werden.

Spiele und Anwendungen können Schadprogramme enthalten, also ist es wichtig, eine gut funktionierende und aktuelle Schutzsoftware installiert zu haben.

Teenager sollten Facebook bewusst nutzen und genau verstehen, warum ein hohes Maß an Vorsicht geboten ist. Am besten, du besprichst mit deinem Kind die wichtigsten Themen zur Sicherheit auf Facebook. Vielleicht hat dein Kind ja schon ein paar Fragen parat und freut sich auf den gemeinsamen Austausch.

via experto.de

ZDDK/Mimikama Praktikantin Andrea

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady