Bei Anruf Betrug!
Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Vorsicht vor Trickbetrügern! Bleiben Sie wachsam, informieren Sie Ihre Angehörigen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie die Polizei Westpfalz berichtet, reißt die Betrugsmasche „Falsche Polizeibeamte am Telefon“ (wir berichteten) nicht ab. Aus dem Stadtgebiet wurden der Polizei am Montag wieder betrügerische Anrufe gemeldet.

In diesem Zusammenhang empfehlen das Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz und das Polizeipräsidium Westpfalz Bürgerinnen und Bürgern weiterhin, achtsam zu bleiben und Angehörige über die Vorgehensweise der Betrüger zu informieren (siehe).

Ob als Polizisten, Microsoft-Mitarbeiter, notleidende Angehörige, mit dem Versprechen eines unerwarteten Erbes oder dem Millionengewinn – Betrüger schlüpfen gerne in andere Rollen und sind erfindungsreich; alles mit dem Ziel, ihren Opfern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Gegenüber einer 73-Jährigen gab sich am Montagabend ein Unbekannter am Telefon als Polizist aus.

Im Nachbaranwesen sei eingebrochen worden. Die Polizei habe eine Liste unter anderem mit dem Namen der 73-Jährigen gefunden, so der Anrufer.

Auf perfide Art und Weise fragte der angebliche Polizist die Frau aus. Insbesondere ging es dem mutmaßlichen Betrüger darum, die persönlichen und finanziellen Verhältnisse der 73-Jährigen in Erfahrung zu bringen, um sie dann um ihr Vermögen zu bringen. Die Masche: Die Betrüger versuchen ihren vorher ausgesuchten Opfern glaubwürdig zu vermitteln, dass Geld und Wertsachen im Haus beziehungsweise in der Bank nicht sicher seien.

Daher müsste alles in Sicherheit gebracht und einem Polizisten in Zivil ausgehändigt werden, der vorbei käme. Die 73-Jährige schöpfte Verdacht und informierte die echte Polizei.

In Rodenbach versuchten Betrüger, einen 49-Jährigen mit falschen Gewinnversprechen um sein Geld zu bringen.

Über drei Tage hinweg, seit Freitag, rief eine Frau bei dem 49-Jährigen an und teilte ihm mit, dass er einen fünfstelligen Euro-Betrag gewonnen habe. Für Bearbeitungszwecke solle er sogenannte Steamkarten im Wert von mehreren hundert Euro kaufen.

Der Trick:

Bei einem neuerlichen Anruf sollen die Opfer dann die Codes durchgeben, sodann würde sich der Geldbote mit dem Gewinn auf den Weg machen. In Wirklichkeit überprüfen die Täter die Codes schon beim Ansagen. Sie lösen sie sofort ein und buchen das Geld ab. Ist der Vorgang abgeschlossen, hören die Opfer nie wieder etwas von den Anrufern. Der Gewinn bleibt aus.

Im Fall des 49-Jährigen hatten die Betrüger kein Glück. Der Mann informierte sich, schöpfte Verdacht und alarmierte die Polizei.

Glauben Sie Opfer eines Betrugs geworden zu sein? – Wenden Sie sich sofort an die Polizei und erstatten Sie Anzeige.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizei Westpfalz