Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung
- Sponsorenliebe | Werbung -

Ein WhatsApp Kettenbrief warnt derzeit (Juni 2016) vor einem Erdbeerenkauf bei Aldi. Es geht dabei um Erdbeeren mit dem Herkunftsland Ägypten. Die Warnung selbst ist jedoch letztendlich mehrschichtig und so, wie sie weitergereicht wird, nicht allgemein gültig. Das Problem: der geschilderte Inhalt ist alt, jedoch gibt es immer wieder Probleme mit Erdbeeren.

Die folgende Warnung wird derzeit recht häufig über WhatsApp versendet, hat ihren Ursprung jedoch in einer Statusmeldung von Facebook, welche mittlerweile 1 Jahr alt ist:

image

Der Inhalt dieser Warnung lautet (sic):

Bei Aldi oder andere Supermärkten keine Erdberen kaufen die aus Ägypten kommen,da ist eine tötliche Virus drin bitte nicht kaufen .in den Nachrichten wurde gesagt ,weiter sagen

Dröseln wir diese Meldung einmal auf:

Ja, es gab einen Rückruf von Erdbeeren


SPONSORED AD


Dieser Rückruf von Erdbeeren aus Ägypten stammt jedoch aus dem Juni 2015, ist also exakt ein Jahr alt. So wurden 25 Tonnen tiefgefrorene Erdbeeren aus dem Verkehr gezogen, betroffen waren die Produkte Golden Fruit Erdbeeren und Golden Fruit Beerenmischung mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 4/2017 und 5/2017. In den Erdbeeren aus Ägypten wurden Noroviren nachgewiesen. Siehe dazu auch die Artikel aus der MZ vom 12. Juni 2015 [1] und der WELT vom 13. Juni 2015 [2].

Das generelle Problem mit Erdbeeren

Auch wenn exakt diese Warnung genau ein Jahr alt ist, so bedeutet dass nicht, dass alle Erdbeeren unbedenklich sind: Es gibt immer wieder Warnungen vor Pestiziden in Erdbeeren, welche nicht aus EU-Staaten stammen. Auch im Jahr 2012 gab es schon einen Fall von Noroviren in Erdbeeren [3]. Daher wäre es an dieser Stelle nicht richtig, die Warnung grundlegend als “Fake” abzuschreiben, jedoch passt sie derzeit einfach nicht in den temporären Zusammenhang.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady