Im Moment verunsichert ein Statusbeitrag wieder etliche Facebook-Nutzer und wir bekommen im Moment sehr viele Anfragen dazu. Angeblich beginnen Pharmakonzerne damit, Medikamente mit Mikrochips zu versehen! Um diesen Statusbeitrag geht es:

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

image

Folgt man dem Statusbeitrag, dann landet man auf einer Webseite auf der man folgendes lesen kann:

image

Pharmakonzerne beginnen damit, Medikamente mit Mikrochips zu versehen Mike Adams

Das Zeitalter des Einsatzes von Mikrochips in Medikamenten hat begonnen. Die Novartis AG, einer der größten Pharmakonzerne weltweit, kündigte an, bald damit zu beginnen, im Rahmen der »Smart-Pills«-Technologie Mikrochips in Medikamente einzubauen. Die Mikrochip-Technologie wird vom  Unternehmen Proteus Biomedical im kalifornischen Redwood City lizensiert….

sowie

image

Es liegt auf der Hand, dass die Daten, die der Mikrochip versendet, auch von anderen aufgefangen werden können, möglicherweise auch von skrupellosen Personen oder Organisation mit krimineller Energie


SPONSORED AD

Als Quelle wird der “Kopp-Verlag” hier genannt.

image

Dieser wiederum verweist auf  “Reuters”

image

Und wenn man sich den Bericht von “Reuters” durchliest (man beachte das Datum: 9.11.2010), dann erkennt man das es um die Nachbehandlung bei Nieren- und anderen Transplantationen geht.

Die Novartis AG arbeitete 2010 an einer Methode, einen kleinen Chip in eine Pille einzubauen. Jener wird dann durch die Magensäure aktiviert und kommuniziert mit einem Pflaster auf der Haut des Patienten, welches wiederrum dann Werte an ein Smartphone z.B. senden kann.
Begründung:

Dadurch sollte gewährleistet sein, dass die nötigen Medikamente bei einer Nachbehandlung auch zur richtigen Zeit in der richtigen Dosis genommen werden.

Auf den Rest des Ursprungsartikel von “Zeit zum Aufwachen….” möchten wir gar nicht mehr weiter eingehen, denn in diesem erwähnten Bericht wurde technisches Halbwissen mit Paranoia gepaart.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady