Befahl Kim Jong-Un die Erschießung des ersten Coronavirus-Patienten? (Faktencheck)

Befahl Kim Jong-Un die Erschießung des ersten Coronavirus-Patienten? (Faktencheck)

Von | 26. März 2020, 13:13

Das Problem bei Nachrichten rund um Nordkorea: Es gibt fast nie verlässliche Nachrichten.

So kursiert bereits seit Februar die Nachricht, der nordkoreanische Präsident Kim Jong-Un den ersten Patienten, der positiv auf SARS-CoV-2, den neuen Coronavirus, getestet wurde, erschießen lassen.

Auf verschiedenen Seiten taucht diese Meldung seitdem immer wieder auf, wie beispielsweise hier und hier:

Erschossen wegen Coronavirus-Infektion?

Erschossen wegen Coronavirus-Infektion?

- Werbung -

Die Meldungen

Bereits am 13. Februar berichtete die „Daily Mail“ darüber und beruft sich dabei auf einen Artikel der Seite „dongA„. Doch erst am 25. Februar berichtet der Twitter-Account „Secret Bejing“ von einem ersten, bestätigten Fall einer Erschießung, ohne jedoch eine Quelle zu nennen.

Laut dem ersten Artikel darüber soll ein Bürokrat, welcher vorsorglich unter Quarantäne stand, hingerichtet worden sein, da er trotz strengem Verbot die Wohnung verließ, um ein öffentliches Bad zu besuchen. Damit habe er die Gesundheit der Bevölkerung gefährdet.

So weit die Meldungen auch zeitlich auseinander liegen, so vage sind sie auch: Es wird zumeist nur von einem hingerichteten Mann berichtet, ohne weiter ins Detail zu gehen, außer dass jener Mann positiv getestet wurde.

Offiziell? Fehlanzeige!

Das Problem nun: Es gibt keine offiziellen Meldungen darüber.
Nordkorea betont immer wieder, dass es keinen einzigen Infizierten gäbe und alle Ausländer, die vorsichtshalber unter Quarantäne standen, wieder freigelassen wurden.

Andererseits wird aber auch berichtet, dass Nordkorea um internationale Hilfe bei Coronavirus-Tests gebeten hätte, da die Pandemie das fragile Gesundheitssystem Nordkoreas zu lähmen gefährde. In den vergangenen zwei Monaten sollen aus Sicherheitsgründen bis zu 10.000 Menschen unter Quarantäne gestellt worden sein.

- Werbung -
 

Fazit

Nachrichten aus Nordkorea sind immer mit Vorsicht zu genießen, ob offiziell oder durch vermeintliche Informanten. Den „unsterblichen“ Präsidenten Kim Jong-Un wird man natürlich niemals mit Schutzmaske sehen, es ist auch unwahrscheinlich, dass es jemals offizielle Meldungen aus Nordkorea über Infizierte und Tote geben wird.

Insofern können wir jene Meldung über einen erschossenen Patienten auch weder bestätigen, noch dementieren. Als Tatsache sollte man es nicht hinstellen, da es dazu keinerlei verlässliche Quellen gibt. Es handelt sich somit nur um ein unbestätigtes Gerücht, welches wahr sein kann oder auch nicht.

Artikelbild: Shutterstock / Von Alexander Khitrov

Auch interessant:

Coronavirus SARS-CoV-2: Wir brauchen deine Unterstützung


Der Coronavirus SARS-CoV-2 stellt uns als Gesellschaft und als Mimikama vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile fast 20 Stunden pro Tag. Gegenüber anderen Medien, haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern.
Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -