Ludwigshafen – Im Zuge der andauernden Fahndungs- und Ermittlungsmaßnahmen konnte am 14. Juli kurz nach 12 Uhr ein 27-jähriger Ludwigshafener von der Polizei in Mundenheim in Gewahrsam genommen werden.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Nach den bisherigen Erkenntnissen geht die Polizei davon aus, dass es sich bei ihm um den Tatverdächtigen handelt. Der 27-Jährige ist bereits mehrfach wegen Gewalt- Betäubungsmittel- und Diebstahlsdelikten polizeilich in Erscheinung getreten.

Der 27-jährige Tatverdächtige zeigte sich in seiner Vernehmung geständig. Unzufriedenheit mit seinem behandelten Arzt, nannte er als Motiv. Zu dem von der Zeugin erkannten Gegenstand befragt, erklärte der 27-Jährige, dass es sich dabei um sein Mobiltelefon mit Kopfhörerkabel gehandelt habe. Der Ludwigshafener stand zum Tatzeitpunkt unter dem Einfluss berauschender Mittel. Er wurde im Anschluss an die kriminalpolizeilichen Maßnahmen nach Hause entlassen.

Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten eingeleitet.

Zur Bewältigung des Polizeieinsatzes waren heute rund 200 Kräfte von der Polizeidirektion Ludwigshafen, der Kriminaldirektion, dem Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz und Spezialeinheiten im Stadtgebiet Ludwigshafen im Einsatz.

Quelle: Polizeipräsidium Rheinpfalz 3685154
 Polizeipräsidium Rheinpfalz 3684926



Ludwigshafen – Gestern (14.7.2017) um 7.30 Uhr erreichte die Polizei einen Hinweis, dass ein Unbekannter Ärzte und Polizisten im Stadtgebiet Ludwigshafen töten wolle.

Diese Drohung hatte er an der Bushaltestelle Hallbergstraße in der Mundenheimer Straße einer Passantin gegenüber ausgesprochen. Anschließend stieg er in den Bus der Linie 74 in Richtung Marienkrankenhaus. Die Zeugin erkannte am Körper des Unbekannten ein kleines Kästchen und Drähte ähnlich eines Langzeit-EKGs.

Die Polizei hat alle relevanten Einrichtungen und Arztpraxen an der gesamten Linie 74 mit negativem Ergebnis überprüft. Einzelne Überprüfungen sowie Fahndungsmaßnahmen dauern derzeit noch an.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady