Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Willkommen zu einem weiteren Kapitel von „Es steht im Internet, es muss wahr sein!“ Diesmal präsentieren wir euch ein Video, welches augenscheinlich zeigt, wie der israelische Ministerpräsident Netanjahu zugibt, kein Problem mit zivilen Kriegsopfern zu haben, dies sogar fördert.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Von der Presse unterdrückter Skandal, oder hat da jemand an den Reglern gespielt?

clip_image001

Zu sehen sind Hillary Clinton, US-Politikerin und Frau des Ex-Präsidentin Bill Clinton und der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. Bei einem Empfang in Jerusalem sollt laut dieses Videos Netanjahu folgendes gesagt haben:

„Ich weiß, Sie sind sehr besorgt wegen der zivilen Opfer. Nun, wir teilen Ihre Sorge um zivile Opfer überhaupt nicht. Ziel unserer Operationen sind Schulen, Moscheen, Universitäten, Krankenhäuser, Kinder. Und eines der Dinge, die wir beabsichtigen, ist eine Maximierung ziviler Opfer.“


SPONSORED AD


Natürlich sind das Sätze, die nicht so einfach untergehen können. So fragten wir uns auch wie dieser Kommentator:

clip_image002

Von wann und wo stammt das Video?

Hier müssen wir unterscheiden: tatsächlich zeigen die Bilder eine Pressekonferenz in Jerusalem am 20. November 2012. Und tatsächlich hört man da auch Netanjahu, der da spricht.

Aber…

…sind wir nun „Schlafschafe“, weil wir noch nie etwas davon gehört haben, dass Netanjahu dies auf einer öffentlichen Pressekonferenz gesagt haben soll? Wurde das etwa von der „Lügenpresse“ unterdrückt? Oder geht da etwas ganz Anderes vor?

Der TV-Sender

Glücklicherweise lässt sich dem Video einfach nachgehen, da man oben rechts ein Senderlogo sieht, oben links sogar den Namen des TV-Senders: „Lucky TV“. Die Untertitel sind auf Niederländisch zu sehen, überblendet von der (korrekten) deutschen Übersetzung der englischen Worte. Also wühlen wir mal ein wenig und finden:

clip_image003

Lucky TV ist ein niederländisches Videoportal, auf dem sich allerhand „Nachrichten“ finden. Allerdings: Keine echten Nachrichten!

clip_image005

Dort werden aktuelle Ereignisse und Nachrichtenmeldungen genommen und so geschickt manipuliert, Bilder und Ton anders geschnitten, dass daraus im Prinzip das genaue Gegenteil von dem gezeigt und gesagt wird, was die ursprüngliche Nachricht aussagt.

Das Ursprungsvideo enthält übrigens sämtliche, von Netanjahu gesagten Wort- und Satzteile, jedoch wurden diese von Lucky TV zugeschnitten. Hier kann man sich das Original ansehen:

Und hier die geschickte Fälschung:

Fazit:

Dieses Video wurde 2012 tatsächlich in der Presse diskutiert. In den Niederlanden. Da hierzulande eher selten auf niederländische Satire-Videos geschaut wird. Im Ausland fiel dies aber schon eher auf, da sich unter anderem die „Jerusalem Post“ kritisch über das Video äußerte. Die Satire wurde auch 2012 schon von vielen Usern auf Facebook und Twitter für echt gehalten, dementsprechend hagelte es an Kritik an Israel und dass „Netanjahu endlich mal die Wahrheit sagt“.

Wir hoffen, liebe aufrechten Bürger, dass wir „Schlafschafe“ euch damit aufzeigen konnten, vielleicht nicht alles blindlings zu glauben, was ihr im Internet seht. Sonst macht ihr euch damit nur selbst zum Schlafschaf. 😉

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady