Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Im Februar 2016 berichteten wir über Abul Bajandars, der Aufgrund einer seltenen Krankheit rindenartiges Gewebe an Händen und Füssen hatte.  Nun wurde dem  dem 27-Jährigen geholfen.

Er wurde bislang 16 – mal operiert und kann bald nach Hause entlassen werden.

- Sponsorenliebe | Werbung -

image

Der Chirurg Samanta Lal Sen meint es seien nur noch einige kleinere Eingriffe notwendig, um die Form der Hände weiter zu perfektionieren.

Vor gut einem Jahr wurde Bajandar als Baummann bekannt, weil er an der extrem seltenen Hautkrankheit Epidermodysplasia verruciformis litt, diese verursacht starke Wucherungen.

5 Kilogramm überflüssiges Gewebe entfernt

image
Sam Jahan/Getty Images

Die Ärzte der Universitätsklinik Dhaka haben ihm während der kostenlosen Behandlung bislang fünf Kilogramm überflüssiges Gewebe entfernt. Sen sieht in der erfolgreichen Behandlung einen Meilenstein in der Geschichte der Medizin.

Sollten die Wucherungen nicht zurückkehren, wäre Bajandar der erste Mensch, der von der Krankheit geheilt wurde. 2016 verstarb ein Mann in Indonesien an der genetisch bedingten Hautkrankheit.

„Ich hätte nie gedacht, dass ich einmal mein Kind auf den Arm nehmen kann“, so der 27-Jährige, der noch eine verbundene Hand hat. „Jetzt geht es mir viel besser, ich kann meine Tochter auf den Schoß nehmen und mit ihr spielen.“

Berühmt geworden durch seine Erkrankung erhielt Bajandar Spenden aus aller Welt, davon will er jetzt ein eigenes Geschäft gründen, um die Zukunft seiner Tochter hat er sich sehr große Sorgen gemacht, aber jetzt hofft er erstmal, dass die Krankheit, die er selber „Fluch“ nennt, nicht wieder zurückkommt.

Wieder eine von den erstaunlichen Geschichten, die sich am Ende als wahr herausstellen und dann auch noch ein vorläufig gutes Ende haben. Quelle

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady