Fulda – Wie bereits berichtet, hatten dreiste Telefonbetrüger von Dienstag bis Donnerstag vergangener Woche (8.-10.8.) eine 66-jährige Fuldaerin mit einem Telefontrick betrogen und dabei Bargeld, Schmuck und Gold im Wert von mehr als 100.000 Euro erbeutet.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Dabei hatte sich der Anrufer als Beamter der Kripo Fulda ausgegeben und zwei Komplizen waren zur Abholung der Beute bei der Geschädigten erschienen.

Die erste Übergabe fand am Dienstag (8.8.), gegen Mitternacht, im Wohnhaus der 66-Jährigen statt. Der Abholer war schlank, etwa 175 Zentimeter groß, hatte kurze dunkle Haare, war Ende 20 und von gepflegtem Erscheinungsbild.

Zu der zweiten Übergabe am Donnerstag (10.8.), um 15.00 Uhr, wurde sie auf den Parkplatz zwischen Dom und Michaelskirche (Eduard-Schick-Platz) bestellt. Hier trat der falsche Polizist direkt an ihr Fahrzeug – einen hellen VW-Golf – heran und ließ sich das in einen Stoffbeutel gepackte Geld aushändigen. Dieser Mann war eher schmächtig, ca. 170 Zentimeter groß, Anfang 20, hatte kurze blonde haare und war mit einer blauen Jacke bekleidet.

In Zusammenarbeit zwischen dem Hessischen Landeskriminalamt und der Kripo Fulda konnten nach den Angaben der geschädigten Frau zwei Phantombilder gefertigt und durch das Amtsgericht Fulda zur Öffentlichkeitsfahndung freigegeben werden. Bei der Person mit den dunklen Haaren handelt es sich um den Mann, der die Geschädigte am Dienstagabend zuhause aufsuchte. Der Mann mit den hellen Haaren trat auf dem Parkplatz am Dom an sie heran.

Hinweise bitte an das Polizeipräsidium Osthessen unter Telefon 0661/105-0, jede andere Polizeidienststelle oder die Onlinewache unter www.polizei.hessen.de

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady