Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Ein schlimmes Gewaltvideo aus Wien (Kagran) schockt im Moment Tausende Facebook-Nutzer.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Es handelt sich um dieses Video (Screenshot)

image

In dem Video erkennt man eine Gruppe von Jugendlichen, die ein Mädchen eingekreist hatten. Einer nach dem anderen tritt und prügelt auf fas Mädchen ein.

„Das ist kein Mädchen, Oida“ – mit diesen Worten beginnt das Video auf Facebook!

Bei dem Mädchen handelt es sich um Patricia aus Niederösterreich, die mehrmals geschlagen wurde. Der Vorfall ereignete sich im Donauzentrum in Wien-Kagran.

Wie kam es zu dem Vorfall?

Laut dem Kuriere könnte es sich um ein Aufnahmeritual handeln!

Bei dem Besorgnis erregenden Vorfall könnte es sich um ein Aufnahmeritual einer Clique handeln, wird gemutmaßt. Kriminalsoziologe Reinhard Kreissl: „Selten steht hinter so etwas genuine Boshaftigkeit. Man könnte sagen, es ist ein Überschuss an jugendlichem Leichtsinn, der in einer Gruppensituation besteht. Das ins Netz-Stellen ist Teil des Rituals.“

Medien berichten, dass die Jungen Selbstanzeige erstattenden und das eine Fahndung nach den restlichen Tätern läuft!

Polizeisprecher Paul Eidenberger bestätigt gegenüber „Heute“, dass es zur Tat kam. Am Donnerstag erstattete das Opfer Anzeige. Am Sonntag um 0.40 Uhr in der Früh hat sich laut Medienberichten der junge Mann der Polizei gestellt. Er erstattete bei der Polizeiinspektion Tempelgasse (2. Bezirk) Selbstanzeige. Eine der Frauen ist den Beamten bereits bekannt. Die Polizei sucht nun nach den anderen Beteiligten und Anwesenden. Zum Tatmotiv kann die Polizei keine Angaben machen.

und

Der Anführer der Prügler, der Tschetschene Ahmed K., stellte sich inzwischen der Polizei. Auch die beteiligten Mädchen im Alter von 16 bis 17 Jahren wurden ausgeforscht

sowie

Eidenberger wies im Gespräch mit krone.at ausdrücklich darauf hin, dass Hasspostings, die derzeit mehrfach unter dem veröffentlichten Video zu finden sind, strafrechtliche Folgen haben werden.

Wir werden den Bericht ergänzen, sobald weitere Informationen zu diesem Thema auftauchen

Update: 14.11.2016 / 13:50 Uhr

Mittlerweile hat sich auch der österreichische Bundeskanzler Christian Kern auf Facebook zu dem Vorfall gemeldet.

In seinem Statusbeitrag schreibt er:

Das brutale Prügel-Video, das derzeit durch die sozialen Medien geht, ist schockierend. Eine derartige Verrohung der Gesellschaft dürfen wir nicht akzeptieren. Solche Bilder und Taten, egal von wem begangen, wollen und werden wir in Österreich nicht zulassen. Die Täter werden ihrer Strafe nicht entgehen. Genauso wichtig ist es aber, der Verrohung Jugendlicher, egal ob in Österreich geboren oder nicht, entschieden entgegen zu treten. Durch konsequente Integration und in dem wir Perspektiven für ihre Zukunft anbieten. Christian Kern

Quelle; 1, 2, 3, 4

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady