Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Potsdam: Beamte der Polizeidirektion West haben am Dienstagvormittag im Zusammenwirken mit Kräften der Bereitschaftspolizei, der Bundespolizei und der Feuerwehr große Teile des Potsdamer Hauptbahnhofs abgesperrt und evakuiert.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Zughalte waren zu dieser Zeit ebenfalls nicht möglich.

Ausgangspunkt war eine beim Sicherheitsdienst eingegangene E-Mail, in der damit gedroht wurde, dass sich in den Schließfächern am Bahnhof ein Gepäckstück mit radioaktivem und somit gefährlichem Inhalt befindet.

Messungen von Spezialkräften der Feuerwehr ergaben jedoch keine erhöhte und somit gefährliche Radioaktivität.

Alle Schließfächer wurden zur Kontrolle geöffnet und einzeln kontrolliert.

Nach Abschluss der Maßnahmen konnte der Bahnhof um 12.30 Uhr wieder  freigegeben werden. An dem Einsatz waren 22 Beamte der Brandenburger Polizei, 8 Beamte der Bundespolizei und 27 Kameraden der Potsdamer Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehr Drewitz beteiligt.

Die Feuerwehr setzte ein ABC-Erkundungskraftwagen ein. Zusätzlich war vorsorglich auch ein Rettungswagen zum Einsatzort geschickt worden.

Durch die weiträumigen Sperrungen war auch der Busverkehr am Hauptbahnhof behindert und mehrere hundert Reisende mussten mit Verzögerungen zurechtkommen.

Die Polizei leitete neben den Gefahrenabwehrenden Maßnahmen auch strafrechtliche Ermittlungen zum Absender der Mail ein.

Es wird wegen „Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten“ ermittelt. Die Tat kann mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft werden.

Quelle: Polizei Brandenburg

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady