Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Immer wieder bekommen wir Anfragen zu einem Statusbeitrag auf Facebook, bei welchem eine junge Grazerin nach Ihren Eltern sucht!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Faktencheck: Es handelt sich dabei um keine Falschnachricht auf Facebook. Doris Grünwald wurde am 31. Oktober 1990 im Landeskrankenhaus geboren. Sie ging nach mehr als 20 Jahren Blutspenden und hat durch diese Blutspende erfahren, dass sie nicht mit ihren bisherigen Eltern verwandt sei. Ein DNA-Test bestätigte diese Vermutung. Nun sucht Doris seit 4 Jahren ihre biologischen Eltern- leider jedoch ohne Erfolg!

Nun startet die junge Grazerin auf Facebook einen Suchaufruf!

Doris kam mittels eines Kaiserschnittes zur Welt. Die Mutter sah ihre Tochter das erste Mal ca. 20 Stunden nach der Geburt. Und genau in dieser Zeit dürfte es im LKH-Graz zu der Vertauschung gekommen sein.

Das Krankenhaus bestreitet den Vorwurf!

Ein strafrechtliches Verfahren gegen das Krankenhaus wurde bereits im Jahre 2015 eingestellt. Dennoch ist es bis dato nicht klar, ob die Verwechslung im Krankenhaus tatsächlich stattgefunden hat oder nicht!

Doris Grünwald versucht es nun über das Zivilrecht!

Das Gerichtsverfahren ist seit Anfang Mai 2017 geschlossen und man wartet nun auf das schriftliche Urteil!

Doris gibt nicht auf!

Via Facebook startet Doris Grünwald am 2.6.2017 einen Suchaufruf, der mittlerweile einige Tausend Mal geteilt wurde. In diesem schreibt Doris u.a.:

Da das LKH bis jetzt noch immer abstreitet, dass eine Kindesvertauschung bei ihnen passiert wäre und wir bis heute noch nicht unsere biologischen Eltern bzw. Kind gefunden haben, versuche ich es auch auf diesem Wege.

Infrage kommen würden Babys, die in Graz bzw. auch in den umliegenden Krankenhäusern als Frühchen, oder sehr klein auf die Welt gekommen sind, eventuell auch vor dem 31.10 und nach Graz überstellt wurden.

Der Suchaufruf von Doris Grünwald auf Facebook:

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady