-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Unzählige Anfragen erreichten uns. Viele Nutzer des Antivirensoftwareherstellers “avast! “ bekommen eine “Warnung” angezeigt, sobald sie die “Persönlichen Nachrichten” auf Facebook öffnen wollten. Die Anfragen lauteten in etwa: “Hallo,ich weiß ja nicht, ob das nur bei mir so ist, aber wenn ich auf meine Nachrichten hier auf facebook klicke, öffnet es mir die Nachrichten nicht, sondern ich bekommen eine Meldung von meinem Virenprogramm (avast), dass eine Bedrohung (trojanisches Pferd) noch vor der Ausführung geblockt wurde. Egal über welchen Browser ich mich anmelde, mir wird immer diese Meldung angezeigt. Vielleicht könntet ihr da mal recherchieren, ob es noch andere Betroffene gibt, oder ob der Trojaner per PN verschickt werden kann.”

Dieses Warnfenster wird den Facebook-Nutzern angezeigt:

image

Da Spannende daran ist, dass nur avast! diese Warnung anzeigt. Kein anderer Antivirensoftwarehersteller zeigt eine Bedrohung an sobald man die “Persönlichen Nachrichten” öffnet!

Auch in anderen Ländern gibt es das Problem!

Screenshot des avast Forums:

“Dettagli dell’infenzione”

image

Verweis zum Forum: http://forum.avast.com/index.php?topic=126372.15

Im Moment gibt es von avast! keine Stellungnahme dazu!

Sobald wir weitere Infos haben, werden wir diesen Bericht aktualisieren!

UPDATE / 5.6.2013 / 14:59 Uhr

Folgende Info kommt von unserem Virus-Experten Herrn Christian Singhuber.

(Herr Singhuber auf Facebook: https://www.facebook.com/asys.at?fref=ts)

Wir haben bislang noch keine offizielle Stellungnahme des Herstellers AVAST Software erhalten.

1) Es gibt täglich 70.000 Schadprogramme, da kann einmal ein Erkennungsfehler passieren.
2) Wer avast! nutzt sollte nach etwa 3 Stunden ein neues Update laden.
3) Vorübergehende Lösung: Die Domäne “www.facebook.com” als “Ausnahme” hinzufügen.

Anleitung:

image

4) Sobald ein Update durchgeführt wurde, sollte man die Domäne www.facebook.com wieder bei den Ausnahmen entfernen!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady