Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Freiburg – Am Samstag, 02.09.2017, gegen 17:45 Uhr fuhr ein Peugot 206 auf der Tullastraße in westliche Richtung und bog mit zu hoher Geschwindigkeit nach rechts in die Hans-Bunte-Straße ab.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Dort kollidierte er mit einer Verkehrsinsel. Beim Eintreffen der Polizei befanden sich keine Insassen mehr beim Fahrzeug. Kurze Zeit später wurde die Anschrift des Fahrzeughalters überprüft.

Obwohl der Halter abstritt, selbst mit dem Auto gefahren zu sein, wird aufgrund von Zeugenaussagen und anderen Beweismitteln davon ausgegangen, dass er zur Unfallzeit am Steuer saß.

Beifahrerin war vermutlich seine 9-jährige Tochter. Beide waren leicht verletzt. Es wurde außerdem festgestellt, dass der Mann wegen eines früheren Verkehrsdeliktes nicht mehr im Besitz einer Fahrerlaubnis war.

Eine Atemalkoholüberprüfung ergab einen deutlichen Alkoholisierungsgrad, der einer Blutalkoholkonzentration von mehr als 2 Promille entsprach.

Die Verkehrspolizei Freiburg hat die Unfallermittlungen übernommen.

Bei dem mutmaßlichen Unfallverursacher wurde eine Blutprobe erhoben, die von der Rechtsmedizin ausgewertet wird. Es wird wegen Trunkenheit im Verkehr, Unfallflucht, Fahren ohne Fahrerlaubnis und Körperverletzung ermittelt.

Vor dem Verkehrsunfall war das Fahrzeug vermutlich bereits längere Zeit mit auffälliger Fahrweise in Freiburg unterwegs und könnte möglicherweise weitere Schäden verursacht haben.

Sachdienliche Hinweise werden unter Tel. 0761 882-3100 entgegengenommen.

Quelle: Polizeipräsidium Freiburg

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady