Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Freiburg – Derzeit treten im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Freiburg sogenannte “ “ auf.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Hinter ihnen verbergen sich Betrüger, die mit einer Mitleidstour anderen Menschen Geld abluchsen.

Die Masche ist stets die gleiche:

Die Personen stellten sich neben einer viel befahrenen Straße auf, winken herankommenden Fahrzeuglenkern und veranlassen diese, anzuhalten. Danach wird mit vielen Worten erklärt, dass man sich in einer Notlage befindet und dringend Geld für die Heimreise benötigt – selbstverständlich gegen sofortige Rückzahlung.

So stellte sich die Situation einem Pärchen vor, das am Dienstagabend auf der B 3 unterwegs war und bei der Kalten Herberge einen winkenden Mann neben einem Auto stehen sah. Der Fahrer hielt an und fragte, ob er helfen könne und bekam die Geschichte von der angeblichen Notlage zu hören. Daraufhin gab er dem „Hilfesuchenden“ Geld für die Weiterfahrt.

Als der Helfer eine Zeit lang später die B 3 zwischen Efringen-Kirchen und Eimeldingen befuhr, sah er dort den gleichen Mann wieder winken. Er hielt an und wollte genaueres zur Notlage wissen. Der Unbekannte gab keine Antwort, setzte sich in sein Auto mit rumänischer Zulassung und fuhr davon.

Die Geprellten schalteten anschließend die Polizei ein. Die mahnt zur Vorsicht, zumal in aller Regel keine Notlage gegeben ist.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizeipräsidium Freiburg