Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

TRABITZ, LKR. NEUSTADT/WALDNAAB – Ohne Rücksicht auf die möglichen Folgen, fuhr ein Pkw-Fahrer am Mittwochabend, 21.06.2017 auf einen Polizeibeamten zu, der sich nur durch einen Sprung zur Seite retten konnte. Bei ihren Ermittlungen, unter anderem wegen Gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr, sucht die Polizei dringend Verkehrsteilnehmer, die sich in unmittelbarer Nähe zum Geschehen aufgehalten haben.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Beamte der Polizeiinspektion Eschenbach führten am Mittwochabend gegen 21:10 Uhr routinemäßige Verkehrskontrollen auf der Bundesstraße 470 bei Pressath durch. Die Anhaltestelle richteten die Beamten zwischen Pressath und Eschenbach, kurz nach Pressath an der Abzweigung nach Pichlberg ein.

Gegen 21:10 Uhr hatte einer der Beamten bereits ein Fahrzeug zur Kontrolle angehalten, während der zweite drei aus Pressath herannahenden Fahrzeugen ein Anhaltezeichen gab. Die drei Fahrzeuge verlangsamten daraufhin die Geschwindigkeit auf nahezu Schrittgeschwindigkeit, als unvermittelt das zweite Fahrzeug überholte und der bislang unbekannte Fahrer den Wagen beschleunigte und auf den Anhaltebeamten zusteuerte.

Dieser konnte einen Zusammenstoß mit dem Fahrzeug nur durch einen Sprung zur Seite verhindern und blieb dadurch nahezu unverletzt. Obwohl die beiden Beamten unmittelbar die Verfolgung des flüchtigen grauen Pkw der Marke Tesla aufnahmen gelang dem Fahrzeuglenker unerkannt die Flucht.

Dies war insbesondere möglich, da das Fahrzeug mit Tirschenreuther (TIR) Zulassung mit Geschwindigkeiten von über 200 Stundenkilometern auf der B 470 in Richtung Pegnitz davon fuhr.

Die Ermittlungen zur Identifizierung des Fahrzeuglenkers durch die Kriminalpolizeiinspektion Weiden laufen in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Weiden auf Hochtouren.

Die Polizei bittet nun insbesondere die Verkehrsteilnehmer, die sich zusammen mit dem später flüchtigen Tesla der Kontrollstelle genähert haben oder bereits gehalten haben, sich zu melden.

Die Fahrzeuginsassen sind für die ermittelnden Beamten wichtige Zeugen und werden dringend gebeten, sich mit der Kriminalpolizeiinspektion Weiden unter der Tel.-Nr. 0961/401-291 in Verbindung zu setzen. Insbesondere die Fahrzeuglenker, die vor und hinter dem Tesla gefahren sind, müssten den Vorgang bemerkt haben, da sie im weiteren Verlauf von dem verfolgenden Streifenwagen überholt wurden.

Auch wenn die jeweiligen Fahrzeugführer nach eigener Einschätzung keine sachdienlichen Wahrnehmungen gemacht haben, werden sie dringend aufgefordert, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Darüber hinaus bittet die Polizei um Informationen zum Fahrer des flüchtigen Tesla. Wem ist am Mittwochabend ein grauer Tesla mit TIR Kennzeichen im Bereich nördliche Oberpfalz oder in Oberfranken aufgefallen? Insbesondere werden Informationen zum jeweiligen Fahrer unter der genannten Nummer oder über jede andere Polizeidienststelle erbeten.

Ebenfalls sind Verkehrsteilnehmer, die am Mittwochabend insbesondere auf der B 470 durch einen sehr schnell fahrenden grauen Tesla gefährdet oder geschädigt wurden, aufgerufen, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizei Bayern