Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Köln – Das bisweilen der ein oder andere rasende Fahrzeugführer die Autobahnen scheinbar mit Flugrouten verwechselt, ist zwar immer wieder erschreckend, aber auch nicht neu.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Am Mittwochmorgen (26. Juli) hat die Polizei jedoch einen Lkw aus dem Verkehr zogen, der eindeutig „charakteristische“ Merkmale eines Linienflugzeugs aufwies. Dies lag allerdings nicht an der gefahrenen Geschwindigkeit, sondern am „Sitzkomfort“.

Auf der Bundesautobahn 3 in Höhe der Raststätte Königsforst stoppte ein Streifenteam gegen 11 Uhr einen Mercedes Sprinter, der bereits aus der Ferne erkennbar in einem schlechten technischen Zustand war. Die Kontrolle brachte neben erwarteten, verschleißbedingten Fahrzeugmängeln, zudem Erstaunliches zu Tage.

Zusätzlich zu den drei serienmäßigen Sitzplätzen, waren auf der Ladefläche zwei weitere Dreier-Sitzreihen verbaut. Davon abgesehen, dass die Montage dilettantisch und alles andere als verkehrssicher war, stammte die hintere Sitzreihe ursprünglich aus einem Flugzeug. Um diese mit dem Fahrzeug zu verschrauben, hatten die selbsternannten Flugzeugmechaniker mehrere Löcher in den Fahrzeugboden gebohrt. Der „Kleinst-Jet“ war voll besetzt. Drei Erwachsene und sechs Kinder waren an Bord.

Die Polizisten ließen den als Lkw zugelassenen Transporter vom TÜV Rheinland begutachten. Nachdem der Sachverständige auch erhebliche Mängel an der Bremsanlage feststellte, legten die Beamten den in Großbritannien zugelassenen Wagen still. Sie stellten die Kennzeichen sicher, erhoben eine Sicherheitsleistung und leiteten gegen den 44-jährigen Fahrer ein Ordnungswidrigkeitsverfahren ein.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizei Köln