Unter „Message Requests“ tauchen bei Facebook künftig Nachrichten von Nutzern auf, mit denen man nicht verbunden ist.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

image

Facebook-User, die am PC oder Laptop sitzen, kennen ihn schon lange.

Für die Handynutzer, die den Facebook-Messenger benutzen, ist er jedoch völlig unbekannt: Der Ordner „Sonstiges“. Doch dieser gehört bald der Vergangenheit an, wie Facebook-Manager David Marcus mitteilte.

clip_image001

Ja, auch Mark Zuckerberg gefällt das

Der Sonstiges-Ordner

Eine kleine Erklärung für die reinen Handy-Nutzer:

Wenn man auf Facebook nicht befreundet ist, aber von jemandem eine Nachricht geschickt bekommt, landet Jene üblicherweise in diesem Ordner. Auf einem Desktop-PC sieht das so aus:

clip_image002

Nun gibt es aber zwei Probleme:

  1. Wenn man offline ist, aber von einem Freund eine Nachricht bekommt, sieht man dies, sobald man wieder online ist. Ist man aber offline, während jemand anderes eine Nachricht schickt, bekommt man dies nicht angezeigt. Oftmals sieht man jene Nachrichten dann erst Tage später durch Zufall.
  2. Die Nutzer des Messengers auf dem Handy sind noch schlechter gestellt: Sie haben diesen Ordner gar nicht, Nachrichten, die in jenem Ordner landen, bekommen sie also gar nicht zu Gesicht.

Aus Sonstiges wird Request

Der neue Messenger wird sowohl auf dem Handy als auch auf dem Desktop eine Request-Funktion beinhalten. In der Praxis sieht dies so aus:


SPONSORED AD

Eine mir unbekannte Person schreibt mich an. Ich bekomme dies dann sowohl auf dem Desktop als auch auf dem Handy als „Request“ angezeigt. Sollte ich mich entschließen, darauf zu antworten, merkt sich Facebook dies. Künftige Nachrichten dieser Person landen dann automatisch im normalen Postfach.
Sollte ich mich entschließen, darauf nicht zu antworten (vielleicht weil es Spam ist), kann ich die Nachricht getrost ignorieren. Im Übrigen bekommt dann der Absender der Nachricht nicht zu sehen, ob die Nachricht gelesen wurde!

Mehr Kontakte und Nachrichten

Ein weiteres Feature ist das Verknüpfen von Handynummern mit dem Messenger.
In der Praxis sieht dies so aus:

Person A ist mit mir nicht auf Facebook befreundet. A hat aber seine Handynummer bei Facebook hinterlegt, und jene Nummer habe ich auch in meinem Handy stehen, A hat ebenfalls meine Nummer im Handy. Daraus kann nun Facebook schließen, dass wir uns kennen. Nachrichten von Person A werden dann bei mir auch im normalen Postfach landen, ohne den Umweg über „Requests“.

Mehr oder weniger Spam?

Facebook möchte diese neuen Funktionen auch nutzen, um wirksamer gegen Spam vorzugehen. Wenn jemand also an verschiedene Personen, mit denen er nicht befreundet ist, Nachrichten verschickt, und jene Personen löschen dann diesen Request, ohne darauf zu antworten, wird der Facebook-Algorithmus erkennen, dass es sich wahrscheinlich um einen Spammer handelt.

Ab wann kommt die Funktion?

Derzeit wird noch an einigen Verbesserungen gearbeitet, jedoch soll innerhalb der nächsten Monate jeder Nutzer diese neue Funktion erhalten, so David Marcus.

Wir dürfen gespannt sein, ob und wie sich jene kleine, aber feine Änderung auf das Nachrichtenverhalten auf Facebook auswirken wirkt.

Autor: Ralf, mimikama.at

-Mimikama unterstützen-