Mit der Beschreibung “Bundesdrogen.gif” veröffentlichte die ZDF heute-show am 14. März 2016 ein kurzes Video, welches eine Szene im Bundestag zeigt und unter satirischem Aspekt als “Drogendeal” widergegeben wurde. Dieser Ausschnitt wurde jedoch unterschiedlich interpretiert.


SPONSORED AD

- Sponsorenliebe | Werbung -


Auslöser war diese kurze Szene, welche wir anhand der Einblendung auf den Juli 2015 geschätzt datieren. Es handelt sich um eine Übertragung des Senders “Phoenix” aus dem Bundestag:

Bundesdrogen.gifBundesdrogen.gif

Posted by ZDF heute-show on Montag, 14. März 2016

Diese Einblendung kann als Resonanz auf den Drogenfund bei dem GRÜNEN Politiker Volker Beck gesehen werden (siehe SPIEGEL).

Satire oder ernst?

Was von der heute-show eher mit Augenzwinkern präsentierte, wurde Hier wird aus der ZDF-Satire nun der Vorwurf (sic):

Claudia Roth verdeckt Tütchen mit unbekanntem Inhalt . Man weiss nicht was da so heimlich ausgetauscht wurde,allerdings sieht es sehr verdächtig aus. Frau Roth warum verstecken sie es???Und an die Polizisten in Berlin : Macht doch mal nen schnellen Wischstest..

Verlinkt ist zu diesem Video ein Artikel aus dem Michael Mannheimer Blog, in der eine Liste von Politikern und deren Vorstrafen aufgeführt ist.

Das antwortet Claudia Roth

Bereits einen Tag später gab es eeine Antwort von Seiten Claudia Roths zu diesem Thema:

Netter Versuch, ZDF heute-show. Waren aber nur Fisherman’s!

Posted by Claudia Roth on Dienstag, 15. März 2016

Da man anhand der Fernsehübertragung nun nicht genau erkennen kann, was auf der Verpackung der kleinen Tüte gedruckt ist, bleibt technisch gesehen eine Beweislage natürlich aus. Beidseitig, denn weder die Vorwürfe können bewiesen werden (auch nicht anhand von Vergleichen zu anderen Politikern), noch die Gegendarstellung. Rein technisch gesehen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

TEILEN