Produktempfehlung: Kaspersky lab

Wenn man folgendem Statusbeitrag auf Facebook sieht, dann könnte man meinen das dieser Herr eine Diagnose bekommen hat, die nicht schlimmer sein könnte. Nämlich: AUGENKREBS.

-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Wie so viele Nutzer auf Facebook lesen bei Statusbeiträgen nur die Überschrift / den Titel. Nicht aber den eigentlichen Artikel, der sich hinter dem Statusbeitrag befindet.

image

Diverse Seiten haben es sich also seit langer Zeit zur Aufgabe gemacht reißerische Titel mit markanten Vorschaubildern zu kombinieren um ein gewisse Spannung aufzubauen.

So passiert es dann immer wieder, dass Falschmeldungen entstehen.

Wie in diesem Falle. Würde man nicht den Beitrag näher beleuchten, dann heißt es: “Hast du gehört. Ein Mann hat Augenkrebs, da er sein Smartphone auch in der Nacht nutzte”

Stimmt jedoch nicht!

Experten haben in verschiedenen Studien herausgefunden, dass das grüne Licht von Mobiltelefonen unsere Netzhaut beeinträchtigen kann. Wenn wir Handys un dunklen Räumen mit schlechten Lichtverhältnissen nutzen (für einen langen Zeitraum) scheint das Licht genau in unsere Augen und sorgt auf Dauer für eine Austrocknung der Bindehaut. Dieses Austrocknen kann zu Augenkrebs und Erblindung führen. (Quelle: Heftig)

Das ist natürlich eine Nachricht, die uns alle bewegt, aber was ist da dran?

Vorab: Der Mann auf dem Foto leidet an einer Bindehautentzündung und es gibt Studien, die keinen direkten Zusammenhang zwischen Handy und Augenkrebs nachweisen konnten.

Gehen wir die Bilder im Einzelnen durch:

Bild 1:

clip_image001

Dieses Bild finden wir, nur ohne den schönen, wichtigen roten Pfeil, auch auf der Seite von ophthalmologyforp2s1.blogspot.nl


SPONSORED AD


Es zeigt ein zystisches Bläschen in einem Auge, das keinerlei Infektionsanzeichen hat. Also kein Beweis für einen Zusammenhang zwischen Smartphones und Augenkrebs.

Bild 2:

clip_image003

Dieses Bild zeigt in der Tat Augenkrebs, allerdings bereits am 28. Tag nach Beginn der Behandlung, dankenswerter Weise ist ja sogar ein Copyright auf dem Bild zu sehen. ECN ist die Abkürzung für das Eye Cancer Network – und auf deren Seite werden wir dann auch fündig.

Grob gesagt geht es in dem Bericht des ECN um die Behandlung von Augenkrebs durch Augentropfen.

Bild 3 – Der Mann mit den roten Augen:

clip_image004

Sieht schon beängstigend aus.

Das Bild stammt mindestens aus dem Jahr 2013 und zeigt einen Mann, der an einer Bindehautentzündung leidet.

Allerdings dauerte es gar nicht lange und in den sozialen Netzwerken des chinesischen Sprachraumes tauchten die ersten Geschichten darüber auf, dass die roten Augen eine Form von Augenkrebs seien, hervorgerufen durch den übermäßigen Gebrauch des Smartphones.

Zu guter Letzt – unsere freundliche Klinikmitarbeiterin

clip_image006

Die stammt aus einer Sammlung lizenzfreier Bilder und man findet sie zum Beispiel hier

STUDIE!

Es gibt sogar Studien dazu, die keinen direkten Zusammenhang zwischen Handy und Augenkrebs nachweisen konnten.

Also kein Grund zur Beunruhigung.

Allerdings sollte man auch immer dran denken, es ist für die Augen anstrengend und man sollte sich und ihnen immer mal wieder eine Pause gönnen. Die Welt da außerhalb des Handys ist bunter, schöner und entspannender.