Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Taschendiebe sind immer unterwegs – aber zur Vorweihnachtszeit haben sie Hochkonjunktur!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die Menschen wollen sich auf Weihnachten einstimmen und suchen die Weihnachtsmärkte auf. Außerdem muss noch das ein oder andere Geschenk besorgt werden.

Im Gedränge an den Weihnachtsmarktständen, in der Schwebebahn und in den Geschäften, beim hektischen Supermarkteinkauf: Das sind die Gelegenheiten, bei denen Taschendiebe bevorzugt zuschlagen.

Im Rahmen der landesweiten Kampagne „Augen auf und Tasche zu! Langfinger sind immer unterwegs!“ warnt die Polizei im Bergischen Städtedreieck (Wuppertal, Solingen, Remscheid) vor den Maschen der Taschendiebe und Trickbetrüger.

Die Diebe gehen dabei häufig in Teams vor.

Sie lenken ihre Opfer ab oder provozieren einen „Stau“ im Gedränge. Dann rempeln sie die Betroffenen vermeintlich unabsichtlich an oder fragen nach dem Weg oder der Uhrzeit.

Während des Ablenkungsmanövers greift ein Mittäter unauffällig in die Tasche und klaut das Portemonnaie oder das Handy.

Dabei gehen die Langfinger so geschickt vor, dass die Opfer den Verlust ihrer Wertgegenstände oftmals erst dann bemerken, wenn die Täter schon längst verschwunden sind.

Deswegen rät die Polizei:

  • Geld, Schecks, Kreditkarten und wichtige Dokumente in verschiedenen verschlossenen Innentaschen der Kleidung dicht am Körper tragen.
  • Halten Sie Handtaschen geschlossen und tragen Sie sie im Gedränge vor dem Körper.
  • In Rucksäcken, die auf dem Rücken getragen werden, sollten sich keine Wertgegenstände befinden.
  • Hängen Sie die Handtasche beim Einkauf im Supermarkt nicht an den Einkaufswagen.
  • Hantieren Sie in der Öffentlichkeit nicht mit größeren Geldmengen und achten Sie beim Bezahlen oder Geldwechsel stets auf Ihr Portemonnaie.
  • Seien Sie skeptisch, wenn Sie jemand bedrängt und rufen Sie um Hilfe und Unterstützung, wenn Sie bestohlen werden.
  • Alarmieren Sie die Polizei und Erstatten Sie Anzeige.
  • Außerdem sollten Sie im Falle des Verlusts unverzüglich Ihre EC-und Kreditkarte sperren lassen (zentraler Sperrnotruf: 116 116).

Weitere Tipps und Informationen erhalten Sie bei Ihrer Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle unter der Rufnummer 0202/284-1801.

Quelle: Polizei Wuppertal

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady