Grevenbroich/Kaarst – „Hallo, erkennst Du mich nicht? Ich bin es, Dein Enkel / Deine Nichte“. Mit ähnlichen Worten meldeten sich am Mittwochmittag (20.09.) unbekannte Anrufer bei Seniorinnen in Grevenbroich und Kaarst.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Die Personen am Telefon suggerierten, ein Verwandter zu sein und sich in einer finanziellen Notlage zu befinden. Angeblich benötigten sie dringend Bargeld in Höhe von mehreren tausend Euro. Die älteren Opfer reagierten umsichtig und brachen die Telefonate ab, ohne auf die Forderungen der Unbekannten einzugehen.

So langsam hat es sich herumgesprochen, dass hinter Geldforderungen am Telefon oft betrügerische Absichten stecken. Die betroffenen Frauen informierten richtigerweise die Polizei, da es sich bei den Anrufern offensichtlich um sogenannte „Enkeltrickbetrüger“ handelte. Die Kriminalpolizei hat nun die Ermittlungen aufgenommen. Bislang liegen keine Hinweise zur Identität der Betrüger vor. Da sich erfahrungsgemäß die Tätergruppen für einige Tage auf eine Stadt konzentrieren, kann nicht ausgeschlossen werden, dass es weitere Versuche dieser Art geben wird.


Die Kreispolizeibehörde nimmt zur Kenntnis, dass die regelmäßige Berichterstattung in den Medien dazu beiträgt, dass in den letzten Wochen fast alle Enkeltrickversuche glücklicherweise im Versuchsstadium stecken geblieben sind. Die Seniorinnen und Senioren sind sehr aufmerksam geworden und beherzigen die Ratschläge der Polizei, die durch die Medien weiter transportiert werden.

Tipps Ihrer Polizei gegen den Enkeltrick:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich jemand am Telefon nicht mit Namen vorstellt.
  • Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr Gesprächspartner Geld von Ihnen fordert oder vergewissern Sie sich, ob der Anrufer wirklich ein Verwandter ist.
  • Rufen Sie die jeweilige Person unter der bisher bekannten und genutzten Nummer zurück und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen.
  • Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis.
  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.
  • Informieren Sie sofort die Polizei, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt.
  • Wenn Sie Opfer geworden sind, erstatten Sie Anzeige.

Quelle: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady